Kind von FSA lebendig geköpft

Nach schweren Kämpfen nahe des Handarat-Camps im Nordosten der Stadt Aleppo zwischen der regierungstreuen, dort ansässigen, palästinensischen Liwa al-Quods und der vom Westen unterstützten FSA-Gruppierung Harakat Nour al-Din al-Zenki konnte al-Zenki nach eigenen Angaben angeblich 13 Gefangene nehmen, worunter ein sehr junges Kind zu sein schien.

Das Kind wurde als Kindersoldaten der gegnerischen Miliz angesehen, nachdem sich in Handarat aufgrund der schweren Kämpfe und Frontgebiet fast keinerlei Zivilisten mehr aufhalten. Eingesetzte Kindersoldaten sind zum momentanen Zeitpunkt ein unbekanntes Mittel bei Liwa al-Quods (die grundsätzliche Toleranzgrenze bei regierungstreuen Milizen liegt bei 16 Jahren), womöglich könnte es sich aber um ein Kind handeln, welches eine unterstützende Rolle wie z.B. Transport von Munition etc. zur Aufgabe hatte. Diese Tat ist ebenfalls in jeglicher Hinsicht zu verurteilen.

Cnuj61HWIAAt-l2.jpg

Gefangenes Kind

Als Reaktion auf diese Beschuldigung wurde das Kind zuerst vor laufender Kamera denunziert & geschlagen und danach lebendig geköpft. Eine solche Tat ist selbst für Gruppierungen wie Daesh brutal, die Köpfe zum Fußball spielen benutzten. Umso erstaunlicher ist es, dass eine solche Tat von der FSA verübt wurde.

 

Edit: Es soll sich um einen 12-jährigen Jungen gehandelt haben.

Advertisements