al-Assad-Viertel in Aleppo zurückerobert | Aleppo-Offensive gescheitert

In den letzten 24 Stunden konnte die Syrisch-Arabische Armee, angeführt von der offensiven Eliteeinheit der Tiger Forces unter Suleil al-Hassan, der Hisbollah und kleineren Milizen wie der Nusur al-Zawba’a wichtige Eroberungen im Westen der Stadt Aleppo verzeichnet werden und dabei die letzten erkämpften Territorien der oppositionellen Aleppo-Offensive zurückerobern.

CxC_vqzXcAAXdNO.jpg

Eroberungen der letzten 24h (gelb umrahmt)

Die größte Errungenschaft dafür gilt dem al-Assad-Viertel, ein mehrheitliches Villenviertel mit einer katholischen Schule und mehreren diplomatischen Institutionen (wie z.B. die philippinische Botschaft). Sie war zuvor von drei Fronten im Süden, Westen & Norden umkreist, war insofern ein leicht eroberbares Ziel. Nachdem sowohl das „1070 Housing Project“, als auch das nördlich gelegene Dorf Minyan (mit dazugehörigen Industriebezirk weiter westlich) erobert wurde, wurden die Flanken gesichert und damit der Effekt umgekehrt. Die Opposition hatte keine Chance und musste sich zwangsweise von dort zurückziehen. Nebenbei wurden auch die Minyan-Sägemühlen nordwestlich erobert. Als nächste Ziel konnte man die Rashadin-Bezirke beobachten, nachdem es bereits Mörser- und Artillerieangriffe darauf gab.

Advertisements