Situationsupdate für Aleppo, Palmyra & Deir ez-Zor

Ost-Aleppo

C2xVTTJXgAAL2yX.jpg

 

 

 

Die von der Syrisch-Arabischen Armee unter dem Kommando der offensiven Eliteeinheit „Tiger Forces“ initiierte Offensive gegen Daesh im Osten der Provinz Aleppo konnte am 2. Tag erneut kleine Erfolge vermelden: Die Dörfer Afrin und al-Shahroor konnten erobert werden. Aufgrund der doch durchaus niedrigen Geschwindigkeit der Offensive bei sehr niedrigen Widerstand könnte es sich zuvor auch nur um eine „Frontbegradigung“ des dortigen Territoriums handeln, wobei wiederum dann nicht die Tiger Forces eingesetzt werden müssten.

Am 19. Januar kam zum momentanen Zeitpunkt zumindest ein weiteres Dorf hinzu: al-Bahralhin. Zurzeit finden Kämpfe bei Suran weiter nördlich statt, welches wohl ebenfalls in den nächsten Stunden fallen wird. Beide Orte sind fast 15km von al-Bab entfernt, welches aber wohl nicht dem primären Ziel der Offensive gilt.

Am 20. Januar kam ebenfalls Shamer westlich von Suran dazu, gefolgt von Marran, Sarjah Saghirah und Sarjah Kabirah.

Inzwischen wurden in der Provinz Aleppo auch verbündete Luftschläge zwischen der syrischen Regierung, der Türkei und Russland beschlossen, die Daesh in der Umgebung um al-Bab ins Visier nehmen sollen. Damit sind es die ersten Luftschläge Syriens und Russlands in der Umgebung von al-Bab seit Anbeginn der türkisch-oppositionellen Operation „Euphrates Shield“, wo oppositionelle Einheiten ebenfalls mit Helikoptern und Jets angegriffen wurden mit dem Ziel, weitere Übergriffe auf das Territorium der Kurden/SDF zu verhindern. Kurzzeitig drohte das syrische Verteidigungsministerium auch damit, türkische Jets abzuschießen sollten sie weiterhin syrischen Luftraum verletzen.

Süd-Aleppo

C2im8GPWIAAWWuc.jpg

In Ost-Khanasser wird ebenfalls eine weitere Front gegen Daesh geöffnet, die verstärkten Druck ausüben soll. Dort wurden die Dörfer Sirdah, Shuraymah, Rasem, Askar, Masudiyah, Atshanah, Jadeda und Mayal erobert. Die Straße zwischen al-Safira und Ithriya ist die einzige Landverbindung zwischen der von der syrischen Regierung gehaltenen Teils Aleppos und dem Rest Syriens. Dementsprechend war die Straße öfters Überfällen ausgesetzt gewesen, sei es von Daesh oder oppositionellen Kämpfern. In einem Fall verbündeten sich sogar Jund al-Aqsa mit Daesh, um die Straße zu sperren. Der Erfolg von solchen Operationen war immer sehr kurzfristig. Angeführt wird die Offensive von der sunnitischen Miliz Liwa Imam Baqir, nicht zu verwechseln mit einer gleichnamigen schiitischen Brigade.

Palmyra

a2165kswwlp5z6muw1kp88ozfqzntkecqpqhvp1xya4

Die Syrisch-Arabische Armee mit ihren verschiedenen verbündeten Milizen der NDF, Qalamoun Shield, Leopard Homs usw. konnte kleine und sichere Fortschritte in Richtung von Tadmur/Palmyra verzeichnen, auch wenn eine erwartete Großoffensive ausblieb. Man konnte vor allem das Gebiet um die T4-Luftbasis befreien und damit eine mögliche Eroberung der Basis unmöglich machen. Dazu wurde die Tiyas-Kreuzung im Süden und die Jihar-Kreuzung im Osten erobert. Damit befindet man sich fast 40km von Palmyra entfernt. Auch auf der dortigen Front wird durchaus Druck ausgeübt, damit man in Deir ez-Zor ausgelastet ist.

C2mahTTWgAAMYuT.jpg

Außerdem zeigen Satellitenbilder, dass Daesh nun auch versucht weitere antike Bauten in Palmyra zu beschädigen, wenn nicht gar zu zerstören. Dabei wurden mehrere Schäden im Amphitheater und Tetrapylon gefunden. Möglicherweise sind diese Schäden aber auch durch die Kämpfe zuvor entstanden, auch wenn diese nicht allzu intensiv waren.

Deir ez-Zor

C2d30bLWgAA-Mcv.jpg

Die Situation in Deir ez-Zor ist unverändert undurchschaubar. Während verschiedene Pro-Regierungsmedien behaupten, man hielte noch in der Stadt einen schmalen Streifen entlang der Arbeiterviertel und al-Arbi, sehen Andere die Verbindung zwischen den Flughafen und dem Rest durchschniten. Nichtsdestotrotz halten weiterhin intensive Kämpfe im ganzen Kessel an, auch wenn nicht in einer solchen Intensität wie zu Beginn der Offensive.

Am Anfang konnten nach verschiedenen Berichten rund ~200 Elitekämpfer der Armee auf dem Flughafen mithilfe von Helikoptern abgesetzt werden, der Flughafen insofern durchaus weiterhin nutzbar ist. Große Teile der Bevölkerung wurden zwangsbewaffnet (darunter auch eine große Menge an Frauen), Männer die sich gegen die Zwangsrekrutierung in die Armee weigerten wurden verhaftet.

Große territoriale Veränderungen gab es jedoch insgesamt nicht, die stärksten Kämpfe finden derzeit auf dem Friedhof statt, die syrische und russische Luftwaffe unterstützt diese Fortschritte ununterbrochen seit Tagen mit Luftschlägen. Das derzeitige Wetter erschwert diese Unterstützung aber. Weitere Kämpfe finden um den gesamten Flughafen, an einem Kreisverkehr vor der Stadt, nahe der Universität in der Stadt und an der Militärbasis der 137. Brigade südwestlich von Deir ez-Zor statt.

 

Advertisements