Das Wettrennen um al-Bab ist kurz vor ihrem Ende

C4I-bcUXAAI-xpG.jpg

Die letzten Tage der Kämpfe in und um al-Bab im Osten der Provinz Aleppo sind erneut von besonderer Intensität geprägt, als die türkisch-oppositionelle Operation „Euphrates Shield“ auf der einen Seite und die Syrisch-Arabische Armee unter der Führung der „Tiger Forces“ auf der Anderen nur noch wenigen Kilometern vom Ziel, die Stadt al-Bab, entfernt sind. Während die Syrische Armee viele Dörfer weiter südlich angriffen und eroberte hatte, startete Euphrates Shield in der Nacht einen Angriff auf die Stadt al-Bab, wo man nach mehreren Monaten an Stillstand durchaus Erfolge verzeichnen konnte.

C4I7JWaWMAApiB6.jpg

SAA in Touman

Die Syrische Armee nahm in den letzten Tagen Touman, Dayr Qaq, Birat al-Bab und Maazoleh ein. Hinzu kommen die Hügel Majbal und Ayosha bei dem Dorf Ayashia. Derzeit gibt es Angriffsoperationen in Richtung Fiha es-Sigra und Abu Taltal. Man könnte durchaus damit rechnen, dass zumindest ein Ziel heute noch fallen wird, nachdem der Islamische Staat bereits gestern wenig Druck ausgeübt hat und ihre Stellungen fast kampflos übergeben haben, um sich auf die wirklichen Prioritäten (al-Bab-Tadef-Bzaah) zu konzentrieren. Damit ist die SAA nur noch 4km von al-Bab entfernt.

C4JPbILXAAUrXay.jpg

Pro-türkische Karte von al-Bab

In der letzten Nacht startete die syrische Opposition unter dem Kommando der Türkischen Armee eine breit angelegte Offensive in und um al-Bab, das ganze Ziel der Begierde. Dabei konnte man auch einige Achtungserfolge erzielen: Sheikh Aqil, der dortige Berg und der Dalil-Kreisverkehr am südlichen Ende von al-Bab konnten erobert werden. Außerdem gibt es sehr unbestätigte Berichte von der Eroberung des Stadtzentrums, die sich aber wohl nicht unbedingt als wahr herausstellen könnten.  Dabei sollen bisher mindestens 2 türkische Soldaten und ein Dutzend syrischer Kämpfer gestorben sein. Der IS leistet harten Widerstand und hat zumindest 2 SVBIEDs benutzt. Türkische und russische Luftschläge unterstützen beide Operationen, die Türkei selber unterstützt mit 1500 eigenen Bodentruppen. Es kam auch zu Teiloffensiven auf umliegende Städte wie Bzaah und Qabasin, wo es aber zu keinen Eroberungen kam. Unklar ist, ob es sich hierbei nur um Ablenkung handelte.

Advertisements