Armee gewinnt weiterhin Boden in Nord-Hama

C-MgStXXUAEHS5V.jpg

Die Syrisch-Arabische Armee, die Tiger Forces, das 5th Army Corps und Einheiten der NDF konnten am Montag mehrere Dörfer zwischen Halfaya-Tibet al-Imam und al-Lataminah unter ihre Kontrolle bringen. Dazu zählen Masasnah, Zora al-Teba, Zora al-Mahroka und einige militärische Kontrollpunkte entlang der Straße in Richtung al-Lataminah. Trotz brutaler, zweitägiger Kämpfe in Zilaqat konnte die Opposition das Dorf direkt nördlich von Halfaya halten und der Armee materielle Verluste zufügen, so wurden z.B. mehrere T-62M-Panzer erobert.

Aufgrund der geografischen Begebenheiten wäre ein südlicher Angriff auf al-Lataminah ein großes Risiko, Ziel sollte die Umklammerung von westlicher und östliche Seite sein. Während der Osten eine aktive Front darstellt, kam es im ganzen Westen über die gesamte Offensive hinweg zu keinen Angriffen und/oder Truppenbewegungen.

C-G23KMXcAEr9ia.jpg

Eroberter T-72 in Zilaqat

Die ersten Tage der Offensive begannen mit einer Blitzoffensive auf die an der Front liegenden Städte: Schwere Kämpfe in Souran und Kawkab dauerten bis in die Nacht hinein an, letzten Endes konnten die Ortschaften aber problemlos erobert werden. Wie inzwischen üblich begann man die Offensive mit schwerem Artilleriebeschuss und 2 Selbstmordattentätern (SVBIED), die für die größten Verluste sorgten und Löcher in den Verteidigungspositionen der Armee aufriss. Diese wurden dann geschickt ausgenutzt und die Moral der Soldaten gebrochen. Kurz nach dem Fall von Souran konnte man die umliegenden Städte (u.a. Ma’ardes) ebenfalls unter seine Kontrolle bringen. Nach Angaben von Tahrir al-Sham (ehemals bekannt als Jabhat Fateh al-Sham, oder Jabhat al-Nusra) handelte es sich bei den zwei Städten um die Hauptverteidigungslinie der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) bzw. NDF, Milizen die dazu dienen ihre Heimatorte zu verteidigen. Später fielen alle Städte bis nach Arzeh. Einige Tage später konnte die Offensive 10km nördlich von Hama mithilfe von Verstärkungen kontinuierlich zurückgeschlagen werden und befindet sich nun auf dem Niveau von 2016, für die Armee ist eine positive Tendenz zu vermerken.

Auf Seiten der Opposition ist Tahrir al-Sham die antreibende Kraft. Diese wird unterstützt von Jaish al-Izza, Jaysh al-Nasr, Ajnad al-Sham, Ajnad al-Kavkaz, Turkmen Islamic Party, Ahrar al-Sham, Faylaq al-Sham und Free Idlib Army (FSA).

Auf Seiten der Regierung sind hingegen die Syrisch-Arabische Armee, Qalamoun Shield Forces, Harakat al-Nujaba, NDF, Ba’ath-Brigaden, Tiger Forces, Cheetah Forces, Leopard Homs, Hisbollah und Revolutionsgarden präsent.

 

Advertisements