IS hält weniger als 9% von Mossul

C_9y2X1VoAAvkkI.jpg

Die irakische Armee konnte im Nordwesten Mossuls erneut  Fortschritte verbuchen und mehrere Wohn- und Industriebezirke erobern. Die „Federal Police“, 9th Division, 15th Division, die Spezialeinheiten „Rapid Response Division“ und „Counter Terrorism Units“ begannen über die gesamte Woche hinweg weitere Vorstöße und eroberten somit verschiedene Wohnviertel. Diese sind die gesamten Viertel al-Haramat und Aslah Al-Zaraae, gefolgt von größeren Teilen von Al-Warshan,  Al-Aurabi, 17 Tammuz und Al-Refaai. In der Nacht von 15. zum 16. Mai kam es zu einem großen Vorstoß in vier Vierteln im nördlichen Zentrum von West-Mossul, sodass der Islamische Staat bis an den Tigris und die „dritte Mossul-Brücke“ zurückgedrängt wurde. Nachdem die al-Hufti-Moschee und das Elektrizitätswerk im Viertel 17 Tammuz von der irakischen Armee erobert wurde kann man davon ausgehen, dass der Bezirk als nächstes fallen wird. Damit bleibt dem IS nur noch eine wirkliche Kontrolle über al-Shaffaa und die Altstadt. In der Altstadt werden währenddessen neue Techniken massenweise eingesetzt: Die Federal Police nutzt inzwischen viele Quadrocopter mit kleinen Abwurfbomben, wie im unteren Bild abgebildet. Der Einsatz ist vom IS kopiert worden, nur hat sie im Gegensatz zur irakischen Armee keine adäquaten Verteidigungsmittel.

C_uVpflXsAMgkDr.jpg

Auf Seiten des Islamischen Staates scheint sich eine regelrechte Demoralisierung ausgelöst worden zu sein, in den umkämpften Vierteln herrscht Verwirrung und Desorganisation, man gibt sich gegenseitig für die unerwarteten Fortschritte des irakischen Armee die Schuld. Innerhalb von 24 Stunden brach die Front erneut zusammen. Die meisten Bewegungen der vergangenen Wochen erschienen unerwartet für den IS, besonders der plötzliche Vorstoß im Nordwesten. Es ist zu erwarten, dass der IS seinen letzten Halt in der Altstadt finden wird, wo die irakische Armee seit Monaten relativ „erfolglos“ versucht vorzudringen. Dort hält man viele Zivilisten als Geiseln und die engen Gassen befürworten die Kriegsführung des Islamischen Staates.

Advertisements