Der bevorstehende Kampf um Dara’a

DBZZN19XgAAiHCr.jpg

In der südsyrischen Stadt Dara’a nahe der jordanischen Grenze scheint es zu einer erneuten Eskalation der Kämpfe zu kommen, als die Opposition im Westen der Stadt vordringt und die Syrisch-Arabische Armee (SAA) immer mehr Verstärkung in die Stadt schickt. Eine Gegenoffensive ist nur noch eine Frage der Zeit.

Tahrir al-Sham (ehemals bekannt als Jabhat Fateh al-Sham bzw. Jabhat al-Nusra) startete vor mehreren Monaten mit lokalen FSA-Milizen die sogenannte Operation „Tod oder Demütigung“, welche Eroberungen innerhalb der Stadt zum Ziel sieht. Dafür wurde ein Großangriff auf das südwestlich gelegene al-Manshiya-Viertel gestartet, wobei auch mehrere Selbstmordattentäter und Tunnel genutzt worden, die unter den Gebäuden und Armeepositionen gesprengt wurden. Auf Seiten der Regierung kämpfen mit den neuen Verstärkungen aus Damaskus und Quneitra die Hisbollah al-Nujaba, 9. Division, 15. Division und die 4. Division, die auf urbanen Häuserkampf spezialisiert ist. Bisher unbestätigten Berichten zufolge nimmt das 5. Corps ebenfalls teil, was in dem Falle eine engere Zusammenarbeit von Russland bedeuten würde.

DBKn7dyXUAANwr8.jpg

4. Division auf dem Weg nach Dara’a

Seit einigen Tagen sind die syrischen Luftstreitkräfte bereits aktiv und bombardieren Stellungen in den Vierteln al-Balad, Tariq Al-Sad und dem palästinensischen Flüchtlingslager im Osten der Stadt. Artillerieeinheiten beschießen sich gegenseitig, die Opposition kann dabei auf die effektiven Omar-Raketen zurückgreifen. In den Monaten zuvor konnte Tahrir al-Sham immer weiter im westlichen Stadtteil al-Manshiya vordringen und bis zum Ende fast vollständig erobern. Für Dara’a waren solche Gebietsveränderungen unerwartet und erstaunlich, da sich die Frontlinien über die Jahre hinweg kaum verändert haben.

Die sogenannte „Southern Front“ im Süden Syriens ist die inzwischen wohl ruhigste, aktive Front im gesamten Konflikt. Sie ist mehrheitlich von der FSA dominiert, Islamisten erhalten aber immer mehr Zulauf, desto länger ein faktischer Frieden zwischen FSA und der Regierung dort anhält. Seit den äußerst verlustreichen Offensiven im Jahre 2015 in Richtung Quneitra und schweren Kämpfen in der Stadt Sheikh Masheen fehlt er den dortigen Einheiten eigentlich an offensiven Kapazitäten. Dara’a selber ist seit Anbeginn des Krieges in zwei Teile geteilt. Ursprünglich war die gesamte Region Teil der Deeskalationszonen, völlig erloschen sind die Kämpfe jedoch nie.

Advertisements