SDF verkündet Angriff auf Raqqah

DBn_uuVXkAIifx_.jpg

Das kurdisch dominierte Militärbündnis SDF verkündete am  Dienstag Morgen die vierte und letzte Phase der Raqqah-Offensive. Diesmal handelt es sich um den direkten Sturm auf die Stadt selber, nachdem man die umliegenden Gebiete erobern konnte und die Stadt damit faktisch belagert hatte.

In der Operation sind folgende Gruppierungen involviert:

  • YPG
  • YPJ
  • Raqqa Hawks Brigade
  • Liberation Brigade
  • Sanadid Forces
  • Syriac Military Council
  • Army of Revolutionaries
  •  Kurdish Front
  • Northern Democratic Brigade
  • Tribal Forces
  • Homs Commandos Brigade
  • Seljuk Brigade
  • Manbij Military Council
  • Deir ez-Zor Military Council
  • Elite Forces
  • Self Defence Forces
  • amerikanische, französische, norwegische Spezialeinheiten

Wie bei der SDF üblich werden die kurdischen Elemente den Großteil der Kämpfe übernehmen, gefolgt von den arabischen Elementen der SDF, die einst der Opposition bzw. FSA angehörten. Spezialoperationen werden natürlich auch wieder amerikanische Einheiten übernehmen, wie sie es z.B. vor einigen Wochen in einer Nacht- und Nebelaktion in Tabqa westlich von Raqqah taten und Führungsmitglieder des Islamischen Staates töteten. Die amerikanischen Luftstreitkräfte werden ebenfalls weiter auf Raqqah fliegen, laut diversen Medien ist die USA inzwischen für mehr zivile Verluste verantwortlich als Russland. Zuletzt starben vorgestern 21 Zivilisten, als sie von Raqqah mit einem kleinen Boot über den Euphrat fliehen wollten. Außerdem verschifften die amerikanischen Staaten unter Donald Trump immer mehr Waffen für die SDF, weswegen sie jetzt besser ausgerüstet dastehen.

Die Offensive begann bisher mit den Angriff von drei Seiten. Dabei wurde das Militärlager der 17. Division und die Zuckerfabrik nordöstlich der Stadt angegriffen. Das Dorf Marmah Dawish direkt nördlich wurde erobert.

Seit Beginn der Militäroperation zur Befreiung Raqqahs im November waren die Truppen der SDF immer weiter auf die Großstadt vorgerückt. Raqqah war einst das administrative Zentrum des IS in Syrien, doch bereits vor der Offensive wurden die Institutionen in die Kleinstadt al-Mayadin verlegt.

Advertisements