Syrische Armee erreicht SDF-Grenzen bei Rakka

Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) konnte erneut einen effektiven Militärschlag gegen den Islamischen Staat in der Provinz Aleppo erringen und die letzten Dörfer zwischen Aleppo und Rakka vom Islamischen Staat erobern. Innerhalb eines Tages konnte man damit auf über 20km voranschreiten und dabei die Grenzen der SDF bei Tabqa erreichen. Dadurch setzt die SAA einen Fuß in die Provinz Raqqah, damit besitzt die syrische Regierung wieder eine Präsenz in allen Provinzen Syriens. Unter den Dörfern die südlich von der Stadt Maskaneh erobert wurden fallen z.B. Dibsi Afnan, al-Ajar, Shatnah, Debsi Faraj und Ghazzalah. Insgesamt sind es knapp über 20.

Der rapide Vormarsch deutet vor allem darauf hin, dass der Islamische Staat keinen Sinn darin gesehen hat, weiterhin Territorien in Aleppo weit entfernt vom „Kerngebiet“ zu halten. In den letzten Tagen waren die Eroberungen dennoch zunächst schleppend, innerhalb einer Woche konnte man etwa ~10km südlich von Maskaneh vordringen. Es ist zu erwarten, dass das Wüstengebiet noch weiter südlich bzw. östlich von der wichtigen Versorgungsroute Khanaser ebenfalls in den nächsten Tagen erobert wird, da es dort noch weniger Defensivpositionen gibt. Das Aufeinandertreffen zwischen SAA und SDF verlief in der Vergangenheit bereits konfliktfrei, eine Eskalation zwischen beiden Seiten ist nicht zu erwarten.

Die Offensive im Osten wurde Ende März gestoppt und viele Einheiten nach Nord-Hama entlang des M4-Highways transportiert, da die dortige Opposition eine Überraschungsoffensive startete. Mit den nun vereinbarten „Deeskalationszonen“ bzw. regionalen Waffenruhen ist nicht zu erwarten, dass ein derartiges Ereignis erneut eintreffen wird. Die wieder nach Aleppo gebrachte Eliteeinheit „Tiger Forces“ kehrte der Front jedoch gestern den Rücken und dementsprechend konnten reguläre Einheiten den Vormarsch hervorbringen.

Die Offensive steht auch mit der Operation „Lavendel“ im Zusammenhang. Diese hat ihren primären Zweck in der Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Es ist die letzte, belagerte Bastion der syrischen Regierung und Armee entlang des Euphrates. Deir ez-Zor wird seit nun mehr als 3 Jahren vom IS belagert und ist in zwei Seiten geteilt. Vor dem Krieg hatte der Ort insgesamt 200.000 Einwohner, die heutige Zahl sollte weiterhin bei mindestens 50.000 liegen. Die belagerten Soldaten sind hauptsächlich die Republikanischen Garden unter dem Kommando von Issam Zahreddine.

DB0hIpPWsAEqcH7.jpg

Advertisements