Sohn Gaddafis freigelassen

DB_VCldW0AQdwx4.jpg

Die Abu Bakir Siddiq-Brigade hat die Freilassung des einst einflussreichsten Sohnes von Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam, bekannt gegeben. Die Brigade kontrolliert die westlibysche Stadt Zintan und teilte am Samstag per Facebook mit, Saif al-Islam sei am Freitagabend freigelassen worden. „Er ist ab jetzt frei und hat die Stadt verlassen“, hieß es weiter. Sein aktueller Aufenthalt wurde wegen Sicherheitsbedenken nicht preisgegeben. Lokalen Medien aber zufolge befindet er sich momentan in al-Bayda.

Die Freilassung des seit 2011 inhaftierten Gaddafi-Sohnes erfolgte auf der Grundlage eines im Jahre 2015 beschlossenen Amnestie-Gesetzes, welches die Tobruk-Regierung im Osten Libyens erlassen hatte. Die Tobruk-Regierung gehört zu den drei großen Fraktionen im Konflikt, die um die Kontrolle des Landes ringen. Sie genießen in erster Linie die Unterstützung Ägyptens und Russlands und lehnt den islamistischen Nationalkongress und die vom Westen unterstützte Einheitsregierung ab, wo es immer wieder zu Kämpfen kommt.

Seine Freilassung wird nicht unbedeutend sein, da er und seine Familie weiterhin große Unterstützung und vor allem reiche Geldgeber besitzt. Nähere Entwicklungen bleiben dennoch abzuwarten. Sein Rechtsanwalt sagte bereits:“Er wird seine Rolle in der Rettung des Landes einnehmen“.

Im November 2011 wurde Saif al-Islam von Milizen, die aus früheren Rebellengruppen hervorgegangen waren, festgenommen und 2015 von einem Gericht in Tripoli zum Tode durch Erschießungskommando verurteilt.

Advertisements