Syrische Armee erobert al-Hail-Ölfeld

Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) konnte neue Fortschritte im Nordosten der zentralsyrischen Wüstenstadt Palmyra/Tadmur erzielen und sich damit der nächsten strategischen Stadt al-Suknah annähern. Rund 18 Kilometer nördlich der Stadt Arak konnte man den Hügel al-Ramamin erobern, welcher wiederum 17km von al-Suknah entfernt ist. Das dortige Gebiet ist hart umkämpft, es ist zu erwarten das der Islamische Staat erbitterten Widerstand in al-Suknah und der Umgebung leisten wird. Die Gebiete westlich von Suknah und nördlich von Arak ist von Bergen dominiert, der Osten eher von Wüsten und Gas- und Ölfeldern, wo nun mal auch das al-Hail-Ölfeld erobert wurde.

Dafür soll der IS südöstlich in der Nähe des Dorfes Humaymah eine Barracke überfallen haben. Der semi-offiziellen IS-Nachrichtenagentur AMAQ zufolge wurden dabei 9 Soldaten getötet und mehrere Fahrzeuge erbeutet, darunter ein T-72-Panzer.

Außerdem verkündete die Eliteeinheit der „Tiger Forces“ eine neue Offensive in Richtung al-Suknah, die aber von der Provinz Raqqah (bzw. Rusafa) gestartet wird. Die Distanz bis zum Ziel beträgt knapp über 80km und würde sicherlich viele Defensivpositionen umgehen.

DENLgSmWAAAJFj1.jpg

Die Offensive steht auch mit der Operation „Lavendel“ im Zusammenhang. Diese hat ihren primären Zweck in der Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Es ist die letzte, belagerte Bastion der syrischen Regierung und Armee entlang des Euphrates. Deir ez-Zor wird seit nun mehr als 3 Jahren vom IS belagert und ist in zwei Seiten geteilt. Vor dem Krieg hatte der Ort insgesamt 200.000 Einwohner, die heutige Zahl sollte weiterhin bei mindestens 50.000 liegen. Die belagerten Soldaten sind hauptsächlich die Republikanischen Garden unter dem Kommando von Issam Zahreddine.

Advertisements