Eskalation der oppositionsinternen Kämpfe in Idlib

Die Kämpfe zwischen den zwei größten und islamistischen Oppositionsgruppierungen Ahrar al-Sham und Tahrir al-Sham scheinen am Mittwoch in der Provinz Idlib völlig eskaliert zu sein. In mehreren Städten in Idlib und der benachbarten Provinz Aleppo kommt es zu Kämpfen zwischen den beiden Fraktionen und deren Proxies, teilweise auch mit schwerem Gerät wie Panzern und Selbstmordattentätern.

Den Berichten bisher zufolge übernahm Ahrar al-Sham die Städte al-Arateb und Sarmada, nachdem es in der vorherigen Nacht zu Kämpfen zwischen den beiden Seiten kam. Die Straße von Sarmada nach Idlib wurde gesperrt, die Region zum Militärgebiet erklärt worden. Tahrir al-Sham hingegen übernahm al-Dana und Positionen südlich von Saraqib. Außerdem überhändigten sie Kafrnabel (ehemals eine Hochburg der FSA) und Hazarin an die Free Idlib Army. Die Free Idlib Army wurde von Tahrir al-Sham als diplomatischer Vermittler ins Leben gerufen, da er zu beiden Seiten gute Beziehungen pflegt. Bisher kam es noch zu keiner Einigung.

Das Hauptquartier von Ahrar al-Sham wurde diversen Angaben zufolge von einem Selbstmordattentäter bzw. Autobombe (SVBIED) angegriffen. Ahrar al-Sham beschuldigte ein Mitglied von Tahrir al-Sham für die Tat, die jedoch verneinten jegliche Beteiligung daran. Daraufhin nahm Ahrar al-Sham zwölf Mitglieder des Gegners fest.

DFFT5EWXgAAiz-P

Panzer von Ahra al-Sham in al-Arateb

Eskalationen zwischen den beiden einst traditionellen Verbündeten (es gab sogar Verhandlungen über eine Vereinigung) sind nichts Ungewöhnliches, besonders in Zeiten der Waffenruhe und damit ohne einen gemeinsamen Gegner. Inzwischen kämpfen beide Seiten über die Herrschaft von Idlib, Tahrir al-Sham wählte sogar strategisch den ehemaligen, internationalen Pressesprecher von Ahrar al-Sham Abu Jaber Shaykh zum Anführer (Emir). Dennoch ist die derzeitige Intensität ungewöhnlich, zuvor wurde noch nie derartig schwere Waffen eingesetzt und über ganz Idlib gekämpft.

Tahrir al-Sham und Ahrar al-Sham können beide Beziehungen zu al-Qaida aufweisen. Während Tahrir al-Sham (ehemals bekannt als al-Nura und Jabhat Fateh al-Sham) den offiziellen Ableger bzw. die offizielle Abspaltung ebendieser darstellt, sind die Beziehungen bei Ahrar al-Sham wesentlich versteckter. Der Mitbegründer Abu Khalid al-Suri z.B. war ein enger Freund von Osama bin Laden. Ohnehin durchlebt Ahrar al-Sham derzeit einen Imagewechsel hin zu einer „moderateren“ Position, z.B. legitimierte man die Verwendung der FSA-Flagge und deren Einbeziehung ins Logo. In al-Arateb sollen sie bereits angeblich mehrere Fahnen der FSA gehisst haben.

Advertisements