Tahrir al-Sham erobert Idlib vollständig

Die größte islamistische Gruppierung Tahrir al-Sham (ehemals bekannt unter den Namen Jabhat Fateh al-Sham und al-Nusra) konnte die vollständige Kontrolle über die einst 165.000 große Provinzhauptstadt Idlib erringen, nachdem der derzeitige Kontrahent Ahrar al-Sham vertrieben wurde.

Eigentlich herrscht eine Waffenruhe zwischen den beiden Fraktionen, nachdem sich Ahrar al-Sham nach den dreitägigen Kämpfen unter Druck gesetzt fühlte und reihenweise Dörfer verlor und eigene Mitglieder desertierten. Mehrere Hauptquartiere von Ahrar al-Sham und Verbündeten wurden gestürmt, in den Außenbezirken kam es noch zu Kämpfen. Tahrir al-Sham soll eine Autobombe genutzt haben, die elf Personen das Leben kostete.

Neben Idlib eroberte man nach der eigentlichen Waffenruhe auch die Orte Darat Izzah, Salqeen, Jarjanaz, Mar Shamareen, Talmanas und Maar Shoureen, meistens Dörfer nördlich von Idlib. Außerdem griff HTS weitere Hauptquartiere „in der Nähe der Küste“ an, was dann der Region um Latakia entsprechen würde. Der Mitbegründer Abu Muhammad al-Shuhayl von Tahrir al-Sham bzw. Jabhat al-Nusra wurde währenddessen vergiftet in Idlib aufgefunden.

Eskalationen zwischen den beiden einst traditionellen Verbündeten (es gab sogar Verhandlungen über eine Vereinigung) sind nichts ungewöhnliches, besonders in Zeiten der Waffenruhe und damit ohne einen gemeinsamen Gegner. Inzwischen kämpfen beide Seiten über die Herrschaft von Idlib, Tahrir al-Sham wählte sogar strategisch den ehemaligen, internationalen Pressesprecher von Ahrar al-Sham Abu Jaber Shaykh zum Anführer (Emir). Dennoch ist die derzeitige Intensität ungewöhnlich, zuvor wurde noch nie derartig schwere Waffen eingesetzt und über ganz Idlib gekämpft.

Tahrir al-Sham und Ahrar al-Sham können beide Beziehungen zu al-Qaida aufweisen. Während Tahrir al-Sham (ehemals bekannt als al-Nura und Jabhat Fateh al-Sham) den offiziellen Ableger bzw. die offizielle Abspaltung ebendieser darstellt, sind die Beziehungen bei Ahrar al-Sham wesentlich versteckter. Der Mitbegründer Abu Khalid al-Suri z.B. war ein enger Freund von Osama bin Laden. Ohnehin durchlebt Ahrar al-Sham derzeit einen Imagewechsel hin zu einer „moderateren“ Position, z.B. legitimierte man die Verwendung der FSA-Flagge und deren Einbeziehung ins Logo. In al-Arateb sollen sie bereits angeblich mehrere Fahnen der FSA gehisst haben.

Advertisements