IS-Schläferzellen erobern Stadt von der syrischen Armee

Die brutalen Kämpfe zwischen der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) und dem Islamischen Staat im Osten und Zentrum des Landes gehen weiter, nachdem der IS vor etwa zwei Tagen eine große Gegenoffensive gestartet hatte. Auf einem Gebiet von über 150 Kilometern überfiel der IS von Deir ez-Zor am Euphrat bis Palmyra in Zentralsyrien mehrere Positionen der SAA und konnte diese Gebiete bis heute größtenteils verteidigen.

Die vom IS als „Abu Muhammad al-Adnani“ getaufte Operation startete am Donnerstag mit dem Angriff auf die Dörfer Shoulan und Kabbajb südlich von Deir ez-Zor, entlang der wichtigsten und vitalsten Versorgungsstraße zur Großstadt. Diese wurde damit auch an mehreren Punkten durchtrennt.

Neben weiten Erfolgen in vielen Gebieten entlang der Front gibt es überraschende Ereignisse aus al-Qarayatayn zu berichten, eine ehemals christliche Kleinstadt südöstlich von Homs. Der Ort befindet sich etwa 150 Kilometer von den feindlichen Frontlinien des Islamischen Staates entfernt. Dennoch vermeldet die semi-offizielle IS-Nachrichtenagentur AMAQ und der IS selber eine vollständige Eroberung des Ortes, welcher zuletzt bis 2015 gehalten wurde. Die genauen Umstände sind nicht geklärt, am wahrscheinlichsten ist aber der Einsatz von mehreren Schläferzellen in der Stadt und Umgebung. Sie sollen in Uniformen der Armee mehrere Checkpoints errichtet und daraufhin Zivilisten getötet haben.

Anderen Gerüchten zufolge gab es diverse Verhandlungen und mehrere bewaffnete Kämpfe hielten sich über die ganze Zeit hinweg in der Stadt auf. Möglich ist ebenfalls ein Konvoi, der die gebirgige Region und Wüste östlich der Stadt unbehelligt durchquert hatte, immerhin besitzt die SAA nicht genügend Personal um eine Wüste rund um die Uhr zu überwachen.

Derzeit finden noch Kämpfe weiter westlich bei den Farmen und südlich statt, verbündete Milizen der syrischen Armee sollen inzwischen mit Verstärkung eingetroffen sein und das Gros des IS zurückgeschlagen haben.

DLAQBLLWsAMWo3Z.jpg

 

Eine Offensive des Islamischen Staates in der solchen Dimension ist äußerst außergewöhnlich. Die Versorgungsstraße zwischen Deir ez-Zor und Palmyra ist entscheidend für den Kampf im Osten des Landes, wo es ebenfalls zu einem „Wettrennen“ gegen die von der USA unterstützten SDF kommt, die aber mit wesentlich weniger Widerstand zu rechnen haben. Einige Aktionen wie z.B. der Angriff auf al-Qaratayn wirken aber auch relativ verzweifelt und suizidal, es gibt enorme Erfolge aber wesentlich wichtiger ist die Frage, ob der IS sie auch halten kann.

Primäre Quelle für die gesamten Erfolge des IS ist die semi-offizielle IS-Nachrichtenagentur AMAQ. Sie erwies sich in den vergangenen Jahren als verlässlich bezüglich neuen Bodengewinnen, nicht in Verlusten. Aufgrund der immer weiter verzweifelten Position des Islamischen Staates aber lässt sich ein gewisser Trend beobachten, dass nicht alle Angaben inzwischen wahr sein könnten.

Advertisements