Israel tötet syrische Soldaten

fighter-jet-1280x853 (1)

Erneut griffen israelische Raketen Positionen der Syrisch-Arabischen Armee auf der Nachbarsprovinz al-Quneitra an, nachdem israelischen Angaben zufolge eine syrische Luftabwehrbatterie einen Kampfjet der israelischen Streitkräfte attackierte. Ungewöhnlicherweise bestätigte das israelische Verteidigungsministerium die Operation direkt und bestätigten den Abschuss eines unbekannten Luftabwehrsystems. Die syrische Regierung berichtet hingegen von der erfolgreichen Abwehr und dass sämtliche, feindliche Projektile abgeschossen werden konnten. Dennoch starben insgesamt zwei Soldaten. Zudem widerspricht sie jeglicher Behauptung, syrische Luftabwehrsysteme hätten israelische Kamfpjets attackiert.

Die Bombardierung soll sich auf dem Hügel Tell Shaer ereignet haben, in dessen Folge wurden bisherigen Berichten zufolge zwei Soldaten getötet und Weitere verletzt. In der Region um Quneitra und Damaskus sind besonders viele Luftabwehrsysteme präsent, da sich die Provinz direkt östlich der von Israel besetzten Golanhöhen befindet, welche einst Teil der Provinz Quneitra war. Dennoch liegen Angriffe auf Quneitra lange zurück, zuletzt wurde ein syrischer Kampfjet in Quneitra attackiert nachdem er Angriffe auf den ehemaligen Ableger des Islamischen Staates, Khalid bin-Walid, ausgeführt haben soll.

Es handelt sich um den neunten Angriff Israels in diesem Jahr, nachdem bereits mehrmals Armeestellungen in der Region um Damaskus und Aleppo bombardiert wurden. Die Angriffe erfolgten stets vom libanesischen Luftraum oder von den israelisch besetzten Golanhöhen aus, wodurch die syrische Luftabwehr erst verspätet aktiviert wird. Eigentlich einigten sich Russland und Syrien auf die Lieferung moderner S-300-Luftabwehrsysteme, nachdem ein russisches Aufklärungsflugzeug über Latakia abgeschossen wurde. Derzeit ist aber noch unklar, ob die S-300 mitsamt weiterer Radarsysteme und anderer Logistik überhaupt einsatzfähig ist, zumindest wird das zukünftige syrische Personal noch von Russland vor Ort ausgebildet. Die S-300-Abwehrbatterie soll in der Nähe von Masayaf in Nord-Hama stationiert sein, bisher kam sie noch nicht ein einziges Mal zum Einsatz.

Werbeanzeigen