Syrische Armee erobert langsam Ost-Hama

4

Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) erobert neue Territorien vom Islamischen Staat im Osten der Provinzen Hama und Homs. Derzeit bemüht sich die SAA scheinbar darum, die dortigen Gebiete zu umschließen und einzukesseln und damit in zwei Teile aufzuteilen.

Dafür eroberten sie verschiedene Dörfer und Hügelketten. Darunter fallen Tal al-Amlal, Dahr al-Salhouh, Al-Amali, Rikm al-Wihil, Suhail al-Delij, Qirba, Wadi al-Auj, Belaas, Sawana, Wadi Hussayah, Dahr Qutsh, Harckba, Wadi Tanahi und Teile von Jabal Be’las.

Mit den besonderen Fortschritten rund 25km südlich von Itriyah und nordwestlich von Shaer wird scheinbar versucht, die fast komplett eingeschlossenen IS-Kämpfer erneut zu spalten. Dies würde einen relativ leeren, von Wüsten und Gebirgsketten dominierten Ostteil bedeuten und einen westlichen Teil, der wiederum besonders aus kleinen Dörfern besteht. Dort konnte sich der IS trotz einer großer Anzahl an Kämpfern über Monate und Jahre halten und teilweise sowohl wichtige Versorgungsstraßen überfallen und Dorfbewohner massakrieren. Insofern wird dort wohl der größte Widerstand geben, sollte man sich doch nicht zurückziehen.

Denn vom östlichen Teil aus gesehen gibt es noch einen etwa 30 Kilometer breiten Korridor zwischen der Oase al-Qom und al-Suknah, der den Islamischen Staat mit seinen restlichen Gebieten in Deir ez-Zor verbindet. Es bleibt abzuwarten, ob die SAA genügend Zeit zum Rückzug geben will oder sich doch die Gebiete schnellstmöglich einverleiben wird. In der Vergangenheit nutzte man diese Taktik bereits öfters (z.B. bei Kuweires und Khanaser). Insgesamt beträgt die Größe rund 8000km².

In der Region leistet der IS derzeit am meisten Widerstand, das Terrain gibt den Verteidigungspositionen einen Vorteil. Aber auch die Strukturen der Armee und verbündeten Milizen soll für hausgemachte Probleme sorgen. Angeblich fehlt eine völlige Koordination zwischen den verschiedenen Einheiten, die einzige Lösung bisher war es noch mehr Soldaten an die Front zu verschieben. Mit der derzeitigen Konzentration könnte sich diese Situation aber vielleicht ändern und ebenfalls erfolgsversprechende Siege für die Armee verheißen.

Syrische Armee erobert Oase al-Qom

In der Provinz Homs etwa 70 Kilometer südlich der Großstadt Raqqah eroberte die Syrisch-Arabische Armee die Oase und den gleichnamigen Ort al-Qom. Auch umliegende Siedlungen wie Bakhiri, al-Bukhayrat, Ayn Subaykah, Jurat al-Hammal und Umm Kaybah wurden erobert. Das Kommando übernahmen die Tiger Forces, die offensive Eliteeinheit der Armee, nachdem sie einen Tag zuvor durch eine erstmalige Luftlandungsoperation die Linien des Islamischen Staates infiltriert hatten.

Dieser Vorstoß ist insofern wichtig, da man die gesamten Positionen des Islamischen Staat in Ost-Hama damit bedroht, eingekesselt zu werden. Das würde eine Fläche von mehreren Tausend km² bedeuten. Von der Oase sind es etwa weitere 35 Kilometer bis zum südlich gelegenen al-Suknah, die ehemalig letzte Stadt in der Provinz Homs in den Händen des IS. Vor kurzem wurde sie aber als letzte große Verteidigungsposition von der SAA erobert, das Verteidigungsministerium bestätigte diesen Erfolg auch heute. Nur noch das Dorf al-Taybah trennt die beiden Ortschaften.

Download.png

Die Region südlich von Raqqah ist vor allem von Wüsten und kleinen Dörfern geprägt, insofern ist ein schnelles vorschreiten gegen einen geschwächten Islamischen Staat zu erwarten. Rusafa (Segiopolis) gilt als Etappenziel für die Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Nun ist zu erwarten, dass der restliche IS im Osten der Provinz Hama zusammenbrechen wird und der Weg nach Ostsyrien „offen“ ist.

Die Offensive steht auch mit der Operation „Lavendel“ im Zusammenhang. Diese hat ihren primären Zweck in der Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Es ist die letzte, belagerte Bastion der syrischen Regierung und Armee entlang des Euphrates. Deir ez-Zor wird seit nun mehr als 3 Jahren vom IS belagert und ist in zwei Seiten geteilt. Vor dem Krieg hatte der Ort insgesamt 200.000 Einwohner, die heutige Zahl sollte weiterhin bei mindestens 50.000 liegen. Die belagerten Soldaten sind hauptsächlich die Republikanischen Garden unter dem Kommando von Issam Zahreddine.

Armee attackiert mithilfe von Luftlandungen den IS südlich von Rakka

In der Provinz Homs etwa 50 Kilometer südlich der Großstadt Raqqah startete die Syrisch-Arabische Armee (SAA) überraschend einen Angriff auf mehrere Positionen unter der Kontrolle des Islamischen Staates. Dabei wurde eine bisher sehr selten verwendete Taktik angewendet: Luftlandungen.

Dem syrischen Verteidigungsministerium zufolge landete man in der Nacht etwa 20km hinter den feindlichen Linien und konsolidierte dort seine Kräfte und eroberte darauffolgend die Dörfer Bir Rahum, al-Qadir und Khirbat al-Mukman. Weiteren, unbestätigten Berichten zufolge erreichte man auch die Außengebiete der Oase al-Qom, die von vielen, kleinen Siedlungen umgeben ist.

Dieser Vorstoß ist insofern wichtig, da man die gesamten Positionen des Islamischen Staat in Ost-Hama damit bedroht, eingekesselt zu werden. Das würde eine Fläche von mehreren Tausend km² bedeuten. Von der Oase sind es etwa weitere 35 Kilometer bis zum südlich gelegenen al-Suknah, die ehemalig letzte Stadt in der Provinz Homs in den Händen des IS. Vor kurzem wurde sie aber als letzte große Verteidigungsposition von der SAA erobert, das Verteidigungsministerium bestätigte diesen Erfolg auch heute.

4

Das neulich eroberte Gebiet der SAA

Die Region südlich von Raqqah ist vor allem von Wüsten und kleinen Dörfern geprägt, insofern ist ein schnelles vorschreiten gegen einen geschwächten Islamischen Staat zu erwarten. Rusafa (Segiopolis) gilt als Etappenziel für die Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Nun ist zu erwarten, dass der restliche IS im Osten der Provinz Hama zusammenbrechen wird und der Weg nach Ostsyrien „offen“ ist.

Die Offensive steht auch mit der Operation „Lavendel“ im Zusammenhang. Diese hat ihren primären Zweck in der Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Es ist die letzte, belagerte Bastion der syrischen Regierung und Armee entlang des Euphrates. Deir ez-Zor wird seit nun mehr als 3 Jahren vom IS belagert und ist in zwei Seiten geteilt. Vor dem Krieg hatte der Ort insgesamt 200.000 Einwohner, die heutige Zahl sollte weiterhin bei mindestens 50.000 liegen. Die belagerten Soldaten sind hauptsächlich die Republikanischen Garden unter dem Kommando von Issam Zahreddine.

Über 150 Familien kehren von Jarablus nach Homs zurück

DEdFbvgXsAAuk5K.jpg

Über 150 Familien bzw. 400 Syrer kehrten zu ihren Häusern in der zentralsyrischen Homs zurück, nachdem das letzte Viertel al-Waer im März in Folge von Verhandlungen zwischen der Opposition und der Regierung evakuiert wurde.

Die Zivilisten und ehemaligen Kämpfer wurden daraus resultierend in Flüchtlingslagern nahe der syrisch-türkischen Grenzstadt Jarablus gebracht, wo sie unter menschenunwürdigen Umständen lebten. Die genaueren Gründe für die Rückkehr sind ungeklärt, da man bereits von Anfang an die Möglichkeit besaß, in al-Waer zu verbleiben. Möglicherweise waren die Lebensumstände derart schlecht oder eine Flucht in die Türkei war nicht möglich.

Das Gebiet wird von der türkischen Armee und seinen Stellvertretergruppen der syrischen Opposition beherrscht. Es gibt immer wieder Vorwürfe der Korruption, Kämpfe in den eigenen Reihen oder „mysteriöse Tode“, wo tote Kämpfer und Zivilisten in Flussbetten aufgefunden werden. Erst gestern wurde von Sicherheitskräften eine tote Frau in einem See gefunden, nähere Hintergründe sind ungeklärt.

 

 

Syrische Armee erobert 1000km² vom IS

 

 

DAhA_ZvXUAEEKNG.jpg

Einheiten der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) und verbündete Milizen starteten am Dienstag eine Überraschungsoffensive auf die Positionen des Islamischen Staates im Osten der Provinz Homs und konnten innerhalb weniger Stunden über 1000km² Territorium erobern. Involviert waren in erster Linie die 11. Infanteriedivision und die Miliz „Qalamoun Shield“.

Das eroberte Territorium östlich von al-Qaryatayn ist vor allem eine gebirgige Region, einzig strategisch nützlich sind dort die Highways in Richtung Homs. Denn dadurch müssten Einheiten und Nachschub nicht mehr über den N2-Highway organisiert und transportiert werden, was die Nachschublinien in Richtung syrischer Wüste unnötig verlängert hat. Dadurch wird aber auch eine mögliche Verbindung zwischen der Opposition in Dumayr im Osten Damaskus und Ost-Suweida in der syrischen Wüste verhindert. Die Opposition in Dumayr pflegte in der Vergangenheit gute Beziehungen zur syrischen Regierung und kämpften gemeinsam gegen den Islamischen Staat. Derzeit existiert eine faktische Waffenruhe zwischen beiden Fraktionen.

Die Offensive steht auch mit der Operation „Lavendel“ im Zusammenhang. Diese hat ihren primären Zweck in der Aufhebung der Belagerung von Deir ez-Zor. Es ist die letzte, belagerte Bastion der syrischen Regierung und Armee entlang des Euphrates. Deir ez-Zor wird seit nun mehr als 3 Jahren vom IS belagert und ist in zwei Seiten geteilt. Vor dem Krieg hatte der Ort insgesamt 200.000 Einwohner, die heutige Zahl sollte weiterhin bei mindestens 50.000 liegen. Die belagerten Soldaten sind hauptsächlich die Republikanischen Garden unter dem Kommando von Issam Zahreddine.

Syrische Armee dringt in Ost-Hama gegen den IS vor

aAxJNfa.jpg

Die Syrisch-Arabische Armee konnte mit der Unterstützung der russischen Luftwaffe entschiedene Fortschritte in den Bergen und Wüsten von Ost-Homs verzeichnen. Nordwestlich von der antiken Wüstenstadt Palmyra/Tadmur konnte man das Gasfeld al-Shaer zurückerobern, welches zuvor bei der IS-Offensive auf Palmyra 2016 verloren wurde. Speziell ausgebildete Einheiten des 5th Corps namens „ISIS Hunters“ und die 11th Tank Division konnten mit der Eroberung sowohl das zuvor bedrohte T4-Flugfeld von der Nordflanke her sichern, als auch dem Islamischen Staat in Ost-Homs schwächen. Zu der Eroberung kommen ebenfalls die Berge Jabal Sawanah, Jabal Shair, Tall Sawwan und südliche Teile von Tall Qittar.

Die territorialen Zugewinne versetzen die Armee in eine strategisch sehr gute Position für Ost-Homs, nur noch einige Kilometer trennen eine Verbindung zur Khanaser-Straße weiter nördlich. Dies würde eine Belagerung der Gebiete des IS in Ost-Homs bedeuten. Ost-Homs ist äußerst gebirgig und militärisch ein sehr schwieriges Territorium, weshalb es bisher keine wirklichen Anstrengungen gab, dort weiter vorzudringen. Mit einer Eroberung würden auch Überfälle auf nahe liegende Städte und Straßen enden, wofür der IS bekannt ist.