1% Aleppos sind in der Hand der Islamisten

Erneut gibt es riesige, unerwartete Erfolge in Ost-Aleppo: Seit gestern Nacht konnte  die Syrisch-Arabische Armee & Verbündete wie Liwa al-Quds, Liwa al-Baqir, oder Suqur al-Sahara insgesamt 4 Viertel komplett einnehmen. Diese Viertel sind: Sheikh Sa’eed, al-Salheen, Fardos und Karm al-Dada.

Sheikh Sa’eed, al-Salheen und Karm al-Dada waren bereits in den vorherigen Tagen zumindest teilweise unter Kontrolle, z.B. al-Salheen zu 80% oder Sheikh Sa’eed zu 50%. Sheikh Sa’eed war über die ganze Jahre hinweg eine der wichtigsten Fronten für die Opposition in Ost-Aleppo, da sie vom dortigen Punkt aus einen Durchbruch nach Idlib ermöglichte. Nach 3 Tagen an harten Kämpfen und Verlusten auf beiden Seiten ist das Viertel nun vollkommen unter Kontrolle.

Durch diese weiteren Eroberungen besitzt die Opposition noch 2% der gesamten Stadt, 4-5% des ehemaligen Ost-Aleppos sind weiterhin unter ihrer Kontrolle. Rund 50% des Kessels sind alleine in den letzten 2 Wochen erobert worden.

CzeY6czXcAA50ig.jpg

Update:

Die SAA hat nun sämtliches Territorium östlich des Queiq-Flusses erobert und damit zwei weitere Viertel vollständig erobert. Diese beiden Viertel sind al-Kallaseh und Bustan al-Qasr. Ebenfalls sollen Teile von al-Sukkari  erobert worden sein. Damit wird nur noch 1% der Stadt gehalten.

Propagandistisches Einmaleins am Beispiel eines 7-jährigen Mädchens

bana.png

Die Geschichte beginnt im September 2016, als das 7-jährige Mädchen Bana Alabed aus dem belagerten Ostaleppo anfing, einen Twitteraccount zu betreiben. Bana, so wird es uns erzählt, lebt mit ihren Eltern und zwei weiteren Brüdern irgendwo in Ostaleppo nahe der Zitadelle im Zentrum der Stadt. Ihre Mutter Fatemah ist eine Lehrerin (laut der dailymail ehemalige Jurastudentin) die auch angeblich ihren Twitteraccount verwaltet. Ihr Vater Ghassan hingegen wirkt in einem „Amt des örtlichen Rates“ mit, nähere Informationen gibt es darüber nicht. Möglicherweise handelt es sich um den neu erstellten Stadtrat (Ghassan natürlich nicht auf dem Bild abgebildet) unter Führung der „Armee von Aleppo“. Ebenfalls laut der dailymail ist er ein Anwalt.

Ihre ersten Tweets beginnen bereits melancholisch, es wird der einfache Eindruck eines kleinen, jungen Mädchens erweckt, welches nicht mehr als Frieden will und dies aufgrund ihres Alters auch nicht miterlebt hat. Frieden ist etwas, was man von allen Seiten im derzeitigen Konflikt hört, vor allem Zivilisten möchten in ein normales und sicheres Leben zurückkehren. In jeglicher Hinsicht glaubwürdig und authentisch.

In ihren (& deren ihrer Mutter) Tweets zieht sich ein roter Faden, der Vorwurf, dass Assad und Putin Ostaleppo bombardieren und die [westliche] Welt sich gegen den „Holocaust“ in Ostaleppo engagieren muss. Dabei schreckt sie auch nicht vor dem Aufruf eines 3. Weltkrieges zurück. Aus der Sicht eines jungen Mädchens aus Ostaleppo vielleicht eine nachvollziehbare Aussage, vor allem da laut ihr sie dabei 2 Freunde (Namen unbekannt) verl0ren haben soll. Ein fader Beigeschmack bleibt dennoch dabei.

Die erste Diskrepanz die einem mit bloßen Auge auffällt sind die äußerst gut ausgeprägten Kenntnisse im Englischen. Diese Fähigkeiten für ein 7-jähriges Mädchen würden wohl in die Kategorie der Hochbegabung fallen, vor allem da in Syrien die englische Sprache nicht solch einen Wert wie hier in Europa besitzt. Dieser Eindruck bekräftigt sich vor allem durch ihre ersten Videos, wo sie tatsächlich versucht englisch zu sprechen:

Interessant sind auch weitere Videos, wo sie den Eindruck macht, als würde sie im ersten Video ablesen und im Zweiten wiederum keinerlei englisch fernab von einigen Phrasen zu besitzen:

Während die Betonung für Twitter absolut irrelevant ist, ergibt ihr Gesagtes von 1/2 Sätzen grammatikalisch nicht sonderlich viel Sinn (für 7 Jahre natürlich völlig ausreichend). Bei der Mutter Fatemah wird es sicherlich nicht groß anders sein, in diversen Videos beherrscht sie zwar durchaus die englische Sprache, aber sie ist weiterhin weit von dem Niveau der Tweets entfernt. Ähnlich verhält es sich im weiteren Video, hier könnte man aber auch ein anderes Detail bemerken: Die Klamotten von Bana und ihren Brüdern sehen sehr sauber und/oder neu aus:

Des Rätsels Lösung für die Sprachkenntnisse könnte in Mr. al-Hamdo liegen, ein Freund von Bana. Selbsternannter Aktivist und Reporter, nebenberuflich sicherlich auch Weißhelm. Hauptberuflich ist er aber Englischlehrer. Er ist wahrscheinlich für die „technischen Aspekte“ (sprich: Uploads, Einstellungen) des Accounts zuständig. Seine Tweets sind in einem authentischen Englisch und ähneln auch grundsätzlich dem Stil der Tweets von Bana.

mr-alhamdo.png

Manche Personen behaupten, dass al-Hamdo in Gaziantep (Türkei) für einige NGO’s aktiv ist und dementsprechend auch Bana nicht in Ostaleppo leben kann. Das stützt sich aber auf keinerlei Beweisen und die später aufkommenden Videos von Schüssen und Zerstörung wirken authentisch für Ostaleppo.

Zum Vater gibt es ebenfalls Informationen, es ist eine real existierende Person namens „Ghassan Alabed“ und betreibt seit 2001 Facebook und im September 2016 auch Twitter. Der Vater wird nicht in irgendwelchen Videos und/oder Tweets erwähnt. Interessanterweise wurde sie aber im Oktober 2016 auf seiner Facebook-Seite erwähnt, aber unter dem Namen „Zahra“. Er selber lud auch keine eigenen Videos/Bilder von ihr hoch, sondern lediglich welche von verschiedenen Medienseiten. Bis auf dieses Bild gibt es keinerlei Spuren von dem Vater:

Cyx9N9zW8AAlttj.jpg

 

Faszinierend sind die Freunde, die Ghassan auf Facebook hat. Dazu gehören Personen die sich öffentlich zu international anerkannten Terrororganisationen bekennen, z.B. Jabhat al-Nusra (heute Jabhat Fateh al-Sham), oder Ahrar al-Sham.

Interessant sind auch die (momentan 96) Personen, die Bana auf Twitter folgt. Wie wohl für ein 7-jähriges Mädchen unüblich folgt sie fast ausschließlich westlichen Politikern, Reportern und Organisationen, darunter fallen Personen wie Hillary Clinton oder Organisationen wie die Weißhelme. Durchaus ein Zeichen dafür, dass der Account zu reinen medialen Nutzung entstanden ist. Auch begann sie in den ersten Tweets verschiedene westliche Journalisten oder Think Tanks direkt zu erwähnen, wie man hier sehr gut sehen kann:

Seit den Eroberungen der Syrisch-Arabischen Armee im Kessel von Ostaleppo hingegen nahm die propagandistische Darstellung der Situation in Ostaleppo enorm zu. Der subversive Ruf nach einer militärischen Intervention schallte immer lauter, nachdem die Armee nun 60% des ehemaligen Territoriums erobert hat – unter minimalen zivilen Verlusten.

CyM6GBTXEAAFSvn (1).jpg

Vor allem nahmen einige Tweets eine unfreiwillige Absurdität an, indem „Bana“ über mehrere Tage hinweg behauptet, weder ein Haus noch Internet zu haben, da es durch Luftschläge zerstört wurde.

Interessant sind auch ihre Tweets, die angeblich ihr zerstörtes Haus zeigen soll:

Diese Tweets ergeben recht wenig Sinn, wo und inwiefern soll dort einst ein Haus gestanden haben? Wenn zwischen den zwei Gebäuden Eines gestanden haben soll, wieso liegt für die Verhältnisse so wenig Schutt? Unabhängig davon, dass niemals in diesem Konflikt ein Haus derart zerstört werden würde, das nichts mehr davon übrig ist. Die Fenster, Türen und Balkone an den Seiten würden insofern auch wenig Sinn ergeben. Es wird sich daher um eine einfache Gasse gehandelt haben, welches im ersten Bild so rigoros fotografiert wurde. Im zweiten Tweet wiederum zeigt sie angeblich (ihr?) Zimmer, wo sie Harry Potter (später mehr dazu) lesen wollte. Die Frage stellt sich, wo ist nun ihr Zimmer dort? Soll es den Balkon im zweiten Stock auf dem anderen Gebäude darstellen, wo aus architektonischer Sicht definitiv kein Zimmer gestanden hat? Oder auf dem Ort wo das Bild gemacht wurde? In beiden Fällen ergibt wiederum das erste Bild keinen Sinn, da es auf die Gasse zwischen den beiden Gebäuden fixiert ist. Inzwischen hat man auch die exakte Position herausgefunden: Hier.

 

Weitere Bemerkungen/Ungereimtheiten, die aber vor allem hypothetischer Natur sind:

  • Bana soll von Schutt vergraben worden sein, dafür ist ihre Kleidung sauber und ihr scheint auch nichts zugestoßen sein.
  • Ihr Twitter-Account wurde auf Wunsch der syrischen US-Botschaft verifiziert, die sich nebenbei auch nicht in Syrien befindet.
  • sehr hypothetisch: Die Wände von ihren Videos vor und nach der angeblichen Zerstörung des Hauses sind die Gleichen.
  • einen Tag später begutachtet sie die Schäden an Gebäuden durch Luftangriffe, alle Wege und Straßen sind vom Schutt bereits gesäubert.
  • Angeblich hat Bana kein Zuhause mehr, spätestens einen Tag später scheint sie zumindest eine Unterkunft gefunden zu haben. Weiterhin scheint sie saubere Kleidung zu tragen.
  • Junges Mädchen wurde von Mörserbeschuss aus Ostaleppo getötet, laut ihr wurde sie durch Assad umgebracht.
  • Familie hat eigene Solarzellen und Setzlinge auf dem Dach.
  • eBook, Stromknappheit scheint nicht der Fall zu sein.
  • J.K. Rowling schenkte ihr aufgrund der Situation und Bitte von Bana mehrere Harry Potter-Bücher für ein eBook auf Englisch. Harry Potter wird dort aber nicht allzu beliebt sein.
  • Trotz Zerstörung ihres Hauses scheinen die Solarzellen auf dem Dach überlebt zu haben. Könnten sich natürlich um andere Solarzellen gehandelt haben, was wiederum ein weiterer Beweis gegen eine Stromknappheit wäre.

Edit: Fatameh hat angenommen, dass Bana gestorben ist. Letzten Endes stellte es sich laut ihr doch angeblich als ein anderes Kind heraus:

CywzjF4VEAEVvwy.jpg

Zusammenfassung:

Bana & ihre Familie existieren und leben in Ostaleppo, dies kann man aufgrund dem verschiedenen Videomaterial als gesichert ansehen. In dem Aspekt fällt auch nicht die Kritik, sondern in das maßlose Ausnutzen eines kleinen Kindes für die Zwecke islamistischer Propaganda und Übertreibungen. Bereits seit Tag 1 wird gebetsmühlenartig wiederholt, dass in Ostaleppo ein Genozid/Holocaust an der Zivilbevölkerung stattfindet, ausgeführt durch Phosphor- und Fassbomben. Insofern handelt es sich den Versuch den westlichen Narrativ um Assad und Aleppo zu erfüllen, gar eine militärische Intervention herbeizuwünschen damit das „Bomben“ endlich aufhören würde. Sie versuchte ebenfalls aktiv Aufmerksamkeit von westlichen Medienhäusern (siehe oben) zu bekommen, exemplarisches und aktuelles Beispiel ist J.K. Rowling, welche auf die Bitte von Bana mehrere eBooks von Harry Potter (auf Englisch) verschickt hat.

 

Zweiter Edit:

Der Twitter-Account von Bana scheint nun gelöscht zu sein. Dies steht im Zusammenhang damit, dass die Syrisch-Arabische Armee das Gebiet eroberte, wo ihr Haus steht/stand. Ein Zeichen dafür, dass ihr Haus nicht zerstört wurde wie ursprünglich mitgeteilt. Am Ende scheint man un entweder die Reißleine gezogen zu haben, oder die syrische Regierung verfügte danach über die Kommunikationswege und löschte dementsprechend den Account. Leider bedeutet dies auch für den Beitrag, dass einige Bilder und Tweets in ihrer ursprünglichen Form nicht verfügbar sind. Ein letztes Bild von ihrem Account:

 

0a070827dc94ba6d0a7ed87023700eae

Dritter Edit:

Wie durch Geisterhand ist ihr Account 2 Tage später wieder online, nachdem bereits die Medien weiterhin ihren Narrativ verfolgt haben, dass Bana entführt/getötet sein könnte.

Strukturelle Inspiration von Barbara McKenzie.

Armee erzielt weitere Erfolge in Ostaleppo

Nach den äußerst unerwarteten und erfolgreichen Eroberungszügen der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) mithilfe von verschiedenen Eliteeinheiten (Tiger Forces, Republican Guards) und syrischen Milizen (u.a.  Liwa al-Quds) im Norden des Kessels Ostaleppo (inzwischen Südostaleppo) scheint man nun ähnliche Taktiken im Süden zu fahren: Vor wenigen Minuten wurde das große Sheikh Saeed-Viertel laut dem syrischen Verteidigungsministerium vollständig erobert. Sheikh Saeed war ehemals Eine der großen Fronten im ersten (kurzfristig erfolgreichen) Durchbruchsversuch der Opposition. Da diese Front dort primär von irakischen Milizen wie z.B. Harakat al-Nujaba gehalten wurde kam es über Wochen hinweg zu keinen bemerkenswerten Eroberungen, bis scheinbar die Armee aktiv eingriff.

Da Seikh Saeed für die Aufhebung der Belagerung unerlässlich ist, scheint die Chance einer solchen Möglichkeit immer weiter zu schrumpfen, es scheinen effektive Offensivkräfte zu fehlen, außerdem ist die Moral äußerst schlecht.

Aufgrund der Eroberung soll es weitere Erfolgsmeldungen in der Umgebung geben: Es sollen kleinere Häuserblöcke in as-Sukkari & al-Amari eingenommen worden sein. Außerdem soll es Erfolge in Karram al-Tarrab gegeben haben.

CyhEPoMVQAAMVAa.jpg

Gelb umrahmt: Sheikh Saeed

Meiner persönlichen Vermutung nach wird die SAA eine ähnliche Taktik wie im Norden durchführen, einen kleineren Teil des Kessels umzingeln, aber zugleich einen Fluchtweg für die dortigen Kämpfer zum Rest von Ostaleppo lassen. Das reduziert nicht nur enorme Verluste durch den urbanen Häuserkampf, sondern ermöglicht auch tausenden Zivilisten die Flucht. Möglicherweise könnte sich die SAA der Bustan al-Qasr-Park/Grünfläche bewegen, um dann dieses Gebiet in eine ähnliche Situation zu bringen.

 

 

Vollständige Eroberung eines Viertels in Ostaleppo

In nur zwei Tagen wurde Eines der größten Viertel im Osten des belagerten Aleppos erobert: Das Hanano-Viertel. Hanano hat eine äußerst prestigeträchtige Wirkung für die Regierung und Opposition, da es sich um das erste Viertel handelte, welches bei dem Angriff auf die Regierungshochburg Aleppo 2012 erobert wurde. Strategisch kommt dem Viertel ebenfalls eine besondere Bedeutung zu: Der Norteil des Kessels ist nun dem Risiko ausgesetzt, „erneut“ belagert zu werden. Wenn man nun aus beiden Richtungen (Hanano und Suleiman al-Halabi) Druck auf das Sukhnar-Viertel ausübt, so sind die dortigen Kämpfer gezwungen sich entweder zurückzuziehen oder eingekreist zu werden. Einige Quellen sprechen bereits von dem Abzug von Ahrar al-Sham und Nour al-Din al-Zenki, wobei dies unbestätigt ist. Diese Taktik ist definitiv sehr erfolgreich und wurde ebenfalls mehrfach benutzt, da vor allem so der urbane Häuserkampf auf ein Minimales reduziert wird.

7657657567 (1).jpg

Außerdem konnten somit laut diversen Angaben zwischen 150-171 Zivilisten aus Hanano und Jabal Badro evakuiert werden. Die Evakuierungswege zeigen ebenfalls, dass das Ard-Hamra-Viertel östlich von Hanano gesichert ist:

gentechnik_bereiche.png

 

 

 

CyL2uPnWQAA-q9M.jpg

Ersten evakuierten Zivilisten aus Hanano

An anderen Fronten in Aleppo hat sich hingegen nicht viel bewegt, die Tiger Forces und Liwa al-Quds versuchen weiterhin Druck auf Jabal Badro auszuüben, wo es aber im Vergleich zu gestern zu keinen besonderen Eroberungen kam. Sukhnar und al-Haydaria werden höchst wahrscheinlich aber als Nächstes fallen.

Riesige Geländegewinne der Armee in Ost- und Nordaleppo

Große Erfolge an zwei Fronten zu vermelden: Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) konnte einerseits mit der Unterstützung eigener kurdischer Milizen und der SDF entschiedene Erfolge in Richtung al-Bab erzielen. Es wurden insgesamt etwa 3 Dörfer erobert: Nayrabiyah, Shaykh Kif und Jubrah. Derzeit ist unklar, ob all diese Dörfer gemeinsam, oder nur von einer Seite kontrolliert werden. Würde Letzteres eintreffen und die SAA sämtliche Dörfer kontrollieren, so könnte das als einen Beginn auf die von Daesh gehaltene Stadt al-Bab gedeutet werden. Al-Bab ist bereits von der SDF vom Osten & Westen und von der TFSA (türkische unterstützte Opposition, Euphrates Shield) vom Norden her bedroht.

CyCuaLQUkAATrCS.jpg

Anmerkung: Derzeitige Kontrolle der Dörfer unklar

Dieser möglichen Offensive gingen syrische Luftangriffe auf die TFSA zuvor, wo ebenfalls 3 türkische Soldaten getötet wurden. Laut türkischen Medien gab es danach auch weitere Luftangriffe, wo mindestens 7 türkische Soldaten verletzt worden. Diese Berichte sind aber nicht bestätigt.

Signifikante Eroberungen in Ostaleppo

In Ostaleppo hingegen konnte die SAA mit der Unterstützung der Eliteeinheiten „Tiger Forces“ und „Republican Guards“, als auch von syrischen Milizen wie Liwa al-Quds äußerst wichtige Erfolge verzeichnen. So konnte inzwischen fast das gesamte Hanano-Viertel (Schätzungen zwischen 60-80% seit gestern) und große Teile des Jabal Badro-Viertels erobert werden. Die genaue Situation ist derzeit aber relativ unklar und man kann neue Fortschritte alle paar Stunden erwarten. Diese neuen Eroberungen offenbaren wohl den schlechten Zustand der Opposition im Norden des Kessels, nach dem Verlust des Handarat-Flüchtlingslagers/Viertels konnte man dort die größten Gebiete erobern. Scheinbar ist die Situation auch in einem solch urbanen Gelände wie Hanano dermaßen schlecht, dass Niemand sowas ursprünglich erwartet hätte.

0000000000.jpg

Veraltete Karte von gestern

Mit den neuen Eroberungen besitzt die SAA nun die Möglichkeit, den Kessel im Sakhur-Distrikt zu teilen und damit einen wichtigen Schlag gegen die Opposition zu setzen. Bei dem derzeitigen Tempo besteht sogar die Möglichkeit, dass Ostaleppo vor Mossul erobert werden könnte.

Edit: Aktuelle Karte:

23423423422.jpg

Vorort von Damaskus kapituliert | Familien aus Ostaleppo evakuiert

Der kleine Vorort in West-Ghouta südlich von Damaskus namens Khin al-Shih ist nun ebenfalls Bestandteil des „Versöhnungsprozess“ zwischen der Opposition und der syrischen Regierung. Ergebnis dieses Prozesses ist einerseits die (friedliche) Übernahme des Ortes durch die Syrisch-Arabische Armee (SAA), andererseits eine Generalamnestie für allen oppositionellen Kämpfer, die danach ein Leben als Zivilisten führen können. Eine weitere Möglichkeit ist der Transport in den bekannten „grünen Bussen“ in die Idlib-Provinz, um dort weiterhin gegen die Regierung zu kämpfen. Letzteres sollen etwa ~1200 Kämpfer und deren Familienmitglieder angenommen haben. Dieser Prozess ist nichts Neues im Umland von Damaskus (Rif Dimashq), nachdem solche Angebote ebenfalls von Daraya, Maadamiyeh, oder Qudsseya genutzt wurden.

Der Ort ist erst seit einigen Monaten vollständig belagert gewesen, nachdem es mehrere oppositionelle Offensiven in Richtung anderer Kessel gab. Die dortigen Kämpfer sollen neben Heimischen aus Fateh al-Sham und Ahrar al-Sham bestanden haben.


Währenddessen halten die schweren Kämpfe in und um Ostaleppo weiter an. Es kam vor allem zu Scharmützeln im Osten, nahe des Hanano-Viertels. Weitere Fronten sind weiterhin Bustan al-Pasha als auch Sheikh Saeed. Es kam dort aber nicht zu großen Bodenveränderungen, es gibt unbestätigte Eroberungen des „Ma’saraniyah Youth Housing“ und dem alten Najjar-Industriedistrikt.

Das Generalkommando der Syrisch-Arabischen Armee verkündete außerdem vor wenigen Minuten die Aufstellung eines 5. Korps in Aleppo, welches vor allem zu Offensiven gedacht ist. Welche Einheiten dort involviert sind ist derzeit unklar.


Cxurg4DXUAAAmt2.jpg

Geflüchtete Familie aus Ostaleppo

Wesentlich wichtiger ist die Evakuierung von 2 Familien aus Ostaleppo, nachdem es nach eigenen Angaben um eine „verdeckte Operation“ gehandelt habe. Man durfte nicht das Risiko eingehen, durch die oppositionellen Kämpfer entdeckt zu werden. Weiterhin herrscht die Ansicht, dass die Opposition in Ostaleppo die Zivilisten als Geiseln halten, nachdem die „humanitären Fluchtkorridore“ nicht genutzt und gar von der Opposition mit Mörsern beschossen wurden. Inzwischen gibt es ebenfalls Berichte von weiteren 7 geflüchteten Personen, die nahe Suleiman al-Halabi evakuiert wurden.

Aleppo city 21nov 1azar95 (1).jpg

Armee beginnt scheinbar Bodenoperation in Ostaleppo

Im Zusammenhang zur Operation „Siegesdämmerung“ der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) für die Eroberung des belagerten Ostaleppo scheint es nun erste reelle Erfolge zu geben: Nach mehreren Tagen von syrischen und russischen Luftangriffen konnte die offensive Eliteeinheit der SAA, die Tiger Forces, den Hügel „(Tell) Zouhor“ im Osten erobern. Dieser Hügel gibt eine gute Sicht auf das Hanano-Viertel, welches als angebliches Hauptquartier für das größte Aleppo-Bündnis der Opposition „Fatah Halab“ dient. Das Viertel wird dadurch nun vom Norden und Osten bedroht.

Weitere Erfolge soll man in Bustan al-Pasha verzeichnen, wobei die Erfolge derzeit unbekannt sind und es sehr intensive Kämpfe gab. Die SAA eroberte bereits vor einem Monat den südlichen Abschnitt des Viertels. Außerdem soll es Kämpfer in Sheikh Saeed gegeben haben, wobei Genaueres nicht bekannt ist.

243253.jpg

Situation Ostaleppo

Proteste in Ostaleppo wurden gewaltsam niedergeschlagen

Scheinbar kam es am 15. November zu einer Demonstrationsversammlung von Zivilisten im belagerten und von der Opposition gehaltenen Ostaleppo. Entgegen den üblichen Duktus handelt es sich um einen Protest gegen die Opposition, denen es vorgeworfen wird, die rund 40.000-100.000 Zivilisten in Ostaleppo als Geiseln zu nutzen. Sie fordern derweil freies Geleit aus Ostaleppo und die Beseitigung von „Banden“.

22222343423

Mögliche Position der Proteste

Die Proteste sollen im al-Fourdan-Viertel stattgefunden haben, nach einem Versuch des Geolocating könnte es sich womöglich exakt um diesen Ort an der Grenze zum Kallaseh-Viertel befunden haben. Aufgrund des fehlenden Videomaterials handelt es sich hierbei aber nur um eine Theorie.

Ab Minute 0:38 hört man im ersten Video bereits Schüsse, das zweite Video zeigt die Flucht der Demonstranten von diesen Schüssen. Angeblich sollen laut dem russischen Verteidigungsministerium bei den Protesten 27 Zivilisten getötet und Hunderte verletzt worden sein, wie viele andere Proteste es gab ist unbekannt. Die Zahl erscheint aber recht hoch und daher unwahrscheinlich, vor allem da es fernab des Verteidigungsministerium keine Berichte dazu gab.

Unklar ist auch, ob sich diese Demonstrationen tatsächlich gegen die Opposition insgesamt, oder nur gegen bestimmte Teile richtet. So gibt es ebenfalls Videos von Protesten (nicht ersichtlich, ob die gleichen Proteste) die unter anderem Fahnen des islamistischen Bündnis der Jaysh al-Fateh, Gründungsmitglieder sind z.B. Fateh al-Sham oder Ahrar al-Sham, zeigen. Dementsprechend könnte es sich entweder um eine pro-islamistische Demonstration handeln,  die sich für eine Vereinigung der Opposition unter der Flagge von JFS einsetzt, oder einfach ein Protest gegen andere Gruppierungen wie z.B. Fastaqem Union oder Nour al-Din al-Zenki sein. Diese führten in den letzten Wochen Kämpfe um Ressourcen in Ostaleppo gegeneinander, welches auch zu Toten führte.

So oder so zeigt die Demonstration die Instabilität und katastrophalen Verhältnisse in Ostaleppo. Bei einer Intensivierung der Belagerung oder Demoralisierung durch gegnerische Eroberungen könnte diese Eskalation zunehmen und sich sehr gefährlich für die dortige Zivilbevölkerung entwickeln entwickeln. Der große Nutznießer: Die syrische Regierung.

Armee beginnt Operation „Siegesdämmerung“ in Aleppo

Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) begann um 24 Uhr Ortszeit die sogenannte Operation „Siegesdämmerung“. Ziel dieser Operation ist die komplette Eroberung von Ostaleppo, nachdem Diese seit einigen Monaten erfolgreich belagert wird. Daran beteiligt ist primär die SAA mit massiver Unterstützung der Eliteeinheiten der Tiger Forces und den Republikanischen Garden. Ebenfalls aktiv ist die Hisbollah, verschiedene irakische Milizen wie Harakat al-Nujaba und verschiedene syrische Milizen wie die in Aleppo ansässige Liwa al-Quds und/oder Nusur al-Zawba’a. Befehlende Kommandanten sind dabei der Anführer der Tiger Forces Suleil al-Hassan und General Zaid Saleh. Außerdem wird im Gegensatz zu den vergangenen Wochen ebenfalls die russische Luftwaffe aktiv werden, jetzt mit besonderer Unterstützung des russischen Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“.

Dem Beginn der Operation geht die Frist einer 24 Stunden andauernden Möglichkeit zur Amnestie aus Ostaleppo voraus, die an alle Bürger Aleppos per Handy geschickt wurde. Nichtsdestotrotz gilt die versprochene Generalamnestie seit Beginn des Konfliktes und wurde insofern nur nochmal bekräftigt. Auch gab es in den vergangen Wochen Kämpfe zwischen den verschiedenen Oppositionsparteien in Ostaleppo über den Umgang von Fluchtmöglichkeiten, oder Ressourcen. Dabei sollen rund 15 Kämpfer gestorben sein.

Die Operation beginnt mit dem Beschuss durch Raketen (u.a. durch russische Schiffe) und Luftschläge in ganz Ostaleppo, vor allem dem Hanano-Distrikt.

 

Der oppositionelle Beschuss der zivilen Fluchtkorridore nach Westaleppo

Sechs „humanitäre Fluchtkorridore“ für Zivilisten und zwei weitere Korridore für oppositionelle Kämpfer wurden am 20. Oktober um ~11 Uhr Ortszeit in Westlappo durch eine unilaterale Vereinbarung von Russland & der syrischen Regierung ins Leben gerufen, um fliehenden Zivilisten, Kranken, Verletzten und Kämpfern die Möglichkeit zu geben, sich aus Ostaleppo in Sicherheit zu begeben. Teil dieser Vereinbarung war eine zunächst 8-stündige Waffenruhe; in diesem Zeitraum wurden keine Luftangriffe der syrischen & russischen Luftwaffe gemeldet. Stunden zuvor wurde die Bevölkerung Ostaleppos durch den Abwurf von Flugblättern darauf aufmerksam gemacht, die Flugblätter zeigen die Korridore an folgenden Positionen:

cu4uj8dvuaaxxxm

Ausschnitt des Flugblattes

 Zivile Flüchtlingskorridore:

  1. Im hohen Norden die Hauptstraße zu dem Sheikh Najjar-Industriedistriks, in Richtung der al-Reih-Brücke
  2. Das Berdag-Restaurant in Zentralaleppo bei der Michael Naima-Straße
  3. Al-Sakhour-Bahnstation bis zur Hjar-Moschee
  4. Im tiefen Süden im Sheikh Saeed-Viertel in Richtung von al-Hadher
  5. Im Osten bei der Haj-Menber-Schule in Richtung des Flughafens
  6. Von der Masjed-Moschee zur Qedis Giorgy-Kirche in Zentralaleppo

Militante Flüchtlingskorridore:

  1. Im Norden Aleppos, beginnend vom Jandoul-Kreisverkehrs entlang der Castello-Hauptstraße bis zum Castello-Restaurant
  2. Durch Zentralaleppo vom al-Kher-Markt bis zur Damaskus-Aleppo-Hauptstraße in der Idlib-Provinz

Trotz den Verlautbarungen sollen sich nur einige Familien (darunter eine Großfamilie von 9 Zivilisten) und einige verletzte Kämpfer von Ahrar al-Sham aus dem Gebiet gerettet haben. Der Vorwurf dafür wiegt schwer, laut russischen & syrischen Medien, als auch einigen geflohenen Zivilisten wie Wissam Zarqa wird die Opposition beschuldigt, die Zivilbevölkerung als Geißeln zu nehmen. Dieser Vorwurf wurde später durch verschiedene Medien verifiziert und es existieren mehrere Videos von den Mörsergranaten auf die Korridore. Das Hauptaugenmerk wird auf den einen militanten Fluchtkorridor vom Bustan al-Qasr-Distrikt geworfen.

Geolocation von verschiedenen Angriffen

Step News Agency

Der Beginn macht ein Video der pro-oppositionellen Nachrichtenagentur Step News, welches einen scheinbaren Angriff der Fasteqm-Union zeigt. Der interviewte Kommandant im Video behauptet, dass das „Regime“ versucht hatte im Distrikt vorzurücken, dies aber vereitelt wurde. Derweil sollen keine Zivilisten den Korridor genutzt haben. Unabhängig von der Authentizität der Aussage zeigt das Video eindeutig die Nutzung von Mörsern und „Hell Cannons“ auf Positionen in Westaleppo.

Exit-Corridor-STEP-explosive-splashes.png

Eine zweite Stelle im Video zeigt den direkten Beschuss des al-Masharqa-Distrikt nordöstlich der oppositionellen Positionen in Bustan al-Qasr


ANNA

Ein weiteres Video konnte die Abkhazian Network News Agency (ANNA) vorzeigen, ein Nachrichtendienst der stets mit Reportern an den Fronten der SAA und SDF präsent sind. Das Video zeigt nicht nur die Positionen von den bekannten „grünen Bussen“ in Westaleppo zum Abtransport von Zivilisten und Kämpfern am Korridor genutzt werden, sondern auch den mehrfachen Beschuss (zwischen Minute 2:58 und 3:07) des dortigen Stadions.

Anna-news-stadium-two.png


ITV

Ebenfalls präsent war der britische Sender ITV mit ihren Korrespondenten Dan Rivers, welche aufgrund einer Reportage in Westaleppo aktiv war. Dort konnten sie direkt mehrere Angriffe von der Position des Dedeman Hotels aus filmen. Ob der Beschuss die gleichen Angriffe wie beim ANNA-Video zeigen ist aber unklar. Später soll er außerdem mehrere Geschosse der Hell Cannon gesehen haben.

wadawdawdwad-2-1200x401 (1).jpg


Al-Masdar

Die Position des Filmenden befindet sich auf der östlichen Seite der Kher Eddin al-Assadi-Straße und damit westlich des Stadions. Der Mörser (?) trifft in diesem Falle nicht das Stadion, sondern weiter nordwestlich in Richtung der al-Hariri-Nachbarschaft. Außerdem zeigt das Video, wie sich die Busse in südlicher Richtung zum vorgesehen Ort begeben, es sich insofern wahrscheinlich um einen früheren Zeitpunkt handelte.

wadawdawdwad-1200x783.png


Murat Gazdiev (RT)

Der russische RT-Reporter Murat Gazdiev veröffentlichte über seinem Twitter-Account ein Video, welches ebenfalls Rauchschwaden über die Umgebung südwestlich des Stadions zeigt. Das Video scheint ebenfalls vom Dedeman Hotel zu stammen.


Livestreams der russischen Verteidigungsminsteriums

Die nützlichsten Beweise hingegen konnte das russische Verteidigungsministerium vorweisen, welches 6 Kameras an den verschiedenen Ausgängen installierte und über die ganze Zeit eine Übertragung lieferten. Ausschnitte davon lud RT separat hoch. Das Video zeigt die Position südwestlich des Stadions nahe der Positionen, wo sich die gesamten grünen Busse befunden haben.

RT-smoke-still-geolocation-1.pngrt-3.png

rt-2.png


Weitere Fluchtkorridore

An weiteren Fluchtkorridoren soll es hingegen ruhig geblieben sein, so fiel die mediale Berichterstattung auch verhältnismäßig weniger auf und z.B. wurde nur ein Bild von dem zweiten, militanten Korridor entlang der Castello-Straße hochgeladen, der insgesamt einen ruhigen Eindruck macht. Weitere Videos zeigen ebenfalls den Salah al-Din-Korridor in einem leeren Zustand. Über weitere Checkpoints ist sehr wenig bekannt, es soll aber z.B. Kämpfe in Sheikh Saeed zwischen Islamisten und Soldaten gegeben haben, wo sich ebenfalls ein Korridor befindet.

Letzten Endes verifiziert das vorhandene Videomaterial auf mannigfaltige Weise, dass der Vorwurf vom Beschuss der Flüchtlingskorridore in jeglicher Weise absolut korrekt ist – wenn auch nicht in einer solchen quantitativen Weise. Der mehrmalige Beschuss zeigt zumindest im Bustan al-Qasr-Korridor die Absicht, Oppositionelle und wahrscheinlich auch Zivilisten von der Flucht fernzuhalten. Insgesamt kann man es als eindeutigen PR-Gewinn für die syrische Regierung & Russland werten, welches erneut die Opposition in Ostaleppo für ihre Skrupellosigkeit vorführt und die Brandmarkung als „Terroristen“ zu bestätigen scheint.

Russland verkündet 8-stündige Waffenruhe für Ostaleppo

Das russische Verteidigungsministerium verkündete am Montag, eine unilaterale Waffenruhe für den 20. Oktober auszurufen, die insgesamt 8 Stunden anhalten soll und sowohl Zivilisten als auch Oppositionskämpfern die Möglichkeit bietet aus Ostaleppo durch die verschiedenen Fluchtkorridore zu entkommen.

Der russische Offizier Sergei Rudskoi bezeichnet diese Waffenruhe als „humanitäre Pause“, um sowohl Zivilisten als auch Verletzte und Kranken eine Option zu ermöglichen, aus dem Kriegsgebiet zu fliehen.

Ein möglicher Erfolg erscheint alleine aufgrund des unilateralen Aufbaus sehr unwahrscheinlich, der Großteil der Zivilbevölkerung wird weiterhin als „Geiseln“ für die islamistische Opposition in Ostaleppo missbraucht. Primär wird es sich um einen PR-Versuch handeln, Russland als humanitären Helfer zu inszenieren.

Territorialgewinne der Armee in Ostaleppo

Als Reaktion auf die doch unerwartet erfolgreichen Eroberungen veröffentlichte das Generalkommando der Syrisch-Arabischen Armee eine Pressemitteilung, sowohl Luftschläge als auch Artillerieangriffe zurückzufahren, auch um weiteres ziviles Leid zumindest zu vermindern. Welche Erfolge kann die SAA & ihre Verbündeten verzeichnen?

Aleppo cut1 5oct 14mehr.jpg

Die wohl größten Erfolge konnte die SAA & Liwa al-Quds im Nordosten bezeichnen. Dort wurden zugleich zwei gesamte Bezirke erobert: der Handarat-Bezirk und das von dort westlich gelegene Shuqayyf-Industrieviertel welches bereits vorher von 3 Seiten aus angegriffen wurde, darunter auch von den unabhängigen Kurden im Sheikh Masqoud-Viertel. Das ehemalige palästinensische Flüchtlingslager Handarat ist ebenfalls Heimat der Liwa al-Quds, insofern handelt es sich für die Gruppierung um die „Rückeroberung/Befreiung“ ihrer Heimat. Weiterhin konnte man südlich der beiden Viertel vordringen, sowohl das berüchtigte al-Kindi-Krankenhaus als auch weiter südlich gelegene Fabrikanlagen (darunter Bierfabriken) erobern, Diese befinden sich wiederum im Awijah-Viertel. Mit der Eroberung dieser Gebiete wurde ein möglicher Ausbruch der Opposition im Norden der Stadt über die Castello-Straße und Mallah-Farmen sehr erschwert, wenn nicht sogar verhindert.

Die ersten größeren Erfolge konnte die SAA hingegen in der Altstadt verzeichnen, im Farafira-Wohnbezirk nördlich der alten Zitadelle. Man konnte ebenfalls das gesamte Viertel erobern und damit fast einen Kessel für die übrige Opposition in der Altstadt und al-Azizeh vorbereiten.

Am 5. und 6. Oktober konnte die SAA mithilfe der Republikanischen Garden und mehreren NDF-Milizen ebenfalls in Bustan al-Pasha auf kleinerer Ebene vorrücken. So konnte man alleine am 6. Oktober etwa 40% von Bustan einnehmen, vor allem in Umgebung des Sportzentrums „Institute of Physical Education“. Ebenfalls gibt es Berichte von Kämpfen östlich des Viertels, in Suleiman al-Halabi. Von Fortschritten ist jedoch dort nichts bekannt.

2Ob5o1W7ZPaN-azIoDkBAy7q2ex78P6ggBY9-rjP-ZY.jpg

Auch die Eroberungen im Süden Aleppos sind durchaus respektabel, aber zu großen Teilen nur bedingt bestätigt. Die SAA soll mithilfe von irakischen Milizen mehrere Häuserblöcke im al-Amiriyah-Viertel erobert haben, nördlich von Ramouseh. Außerdem soll es beachtliche Folge in Sheikh Saeed geben (siehe Karte), dennoch unterstützten noch keine visuellen Beweise derartige Behauptungen.

 

Obwohl die SAA durchaus unerwartete und beachtenswerte Erfolge innerhalb des kurzen Zeitraumes verzeichnen konnte, so bedeutet dies noch lange keinen einfachen Sieg in Ostaleppo. Große Teile des eroberten Gebietes (vor allem im Norden) waren schwer zu verteidigen respektive haben in der Belagerung nur zu einer unnötig vergrößerten Front geführt. Insofern kam es oft zu taktischen Rückzügen, teilweise auch an erfolgreiche Gegenangriffe gekoppelt (z.B. in Handarat). Die Opposition wird sich nun wahrscheinlich auf die relevanten Territorien konzentrieren, sprich urbane und enge Behausungen mit einem großen Anteil an Zivilisten.

 

 

Die Legende des al-Kindi-Krankenhaus wird wiedergeboren

Es benötigte nur 2 Selbstmordattentäter um das älteste öffentliche Krankenhaus in ganz Syrien zu zerstören. Und dabei eine Legende zu erschaffen, die wohl zu den Unbekanntesten aber zugleich Ruhmreichsten im Syrischen Konflikt gehört. 

Es ist ein altes und dem Plattenbau ähnlich wirkendes Gebäude. Man könnte schnell erahnen, dass das Gebäude in einer sozialistischen Ära erschaffen wurde, nämlich zu Zeiten der panarabischen Union unter Gamal Abdel-Nasser, der Vereinigten Arabischen Republik. Damals wurde es als Krankenhaus für die Tuberkolosebekämpfung aufgebaut, 250 Ärzte und 650 weiteres Krankenpersonal soll das Hospital einst gezählt haben, es befand sich auf einem kleinen Hügel nördlich der Stadt Aleppo, neben dem Handarat-Viertel, seinerzeit nur ein improvisiertes Flüchtlingslager für Palästinenser.

Jahrzehnte später startete der Syrische Bürgerkrieg, mitten in den Stürmen und Umbrüchen einer Revolution stand die Stadt Aleppo wie jede andere Großstadt in Syrien stolz hinter der syrischen Regierung. Dies änderte sich 2012. Als verschiedene Oppositionsgruppen zwischen der  FSA, al-Nusra und der damals verbündeten ISIL (heute IS) gemeinsam eine Offensive auf die Stadt von der Provinz aus starteten. Sie hatte das Ziel die „Revolution nach Aleppo zu bringen“. Diese Großoffensive startete von al-Bab und Azaz aus, Städten nördlich von Aleppo. Die Hauptbewegung kämpfte sich durch dieses ebendieses Handarat-Lager, Sheikh Maqsoud, Sheikh Najjr- und dem Owaija-Industriebezirk.

1468707_10200889668265111_1833572068_n1.jpg

Situation in Aleppo 2013

Ironischerweise hielt diesem Ansturm gerade ein kleiner Kessel um das al-Kindi-Krankenhaus und dem nördlich gelegenen Zentralgefängnis aus, im Mittelpunkt der Offensive. Geschätzte 100 Mann hielten mehrere Versuche der Opposition aus, das Krankenhaus zu stürmen. Unter geschätzten 400 Toten und unzähligen Materialverlusten schien die Geduld langsam zu schwinden. In der selben Zeit versuchte der damals unbekannte Suleil al-Hassan mit seinen „Tiger Forces“ sich durch das Najjr-Industrieviertel in Richtung des Kessels durchzuschlagen. Er konnte Erfolge verbuchen, die Zeit aber spielte gegen ihn.

„Die, die das Krankenhaus angegriffen, zerstört und geplündert haben, waren einst Patienten die physisch geheilt, aber mit kränklichen Geist entlassen worden.“ -Tarek al-Mualem, einst Arzt in al-Kindi

Im Dezember 2013 bildeten Ahrar al-Sham, Islamische Front, Liwa al-Thawid, al-Nusra, al-Fajr und ISIL ein gemeinsames Kommandozentrum, getauft „Ein Herz“ um den Zusammenhalt und das gemeinsame Ziel auszudrücken. Die verbliebenen 70 Soldaten in einer inzwischen nicht mehr als Gebäude anzusehenen Ruine verteidigten sich 16 Tage tapfer bis die radikalislamistische Opposition ihre Wunderwaffe anwandte die bis heute einen enormen Erfolg verbucht: SVBIEDs. Diese mit mehreren Tonnen Sprengstoff besetzte, vollgepanzerte Autos mit einem indoktrinierten, zumeist ausländischen Fahrer waren berüchtigt dafür, die Positionen an der Front zu durchbrechen und einen möglichen Angriffspunkt zu erschaffen.

Nun folgten 2 SVBIEDs mit jeweils rund 20 Tonnen Sprengstoff geladen auf ihr Ziel, das Krankenhaus, darunter ein ägyptischer Fahrer namens Abu Marwan al-Halabi. Der Übermacht konnte aber nichts entgegen gesetzt werden, am 20. Dezember wurde das Krankenhaus vollständig durch die Opposition erobert, dank Selbstmordattentätern.  Die Meisten starben heroisch im Gefecht, darunter auch der Reuters-Journalist Molhem Barakat und sein Bruder. 16 Soldaten hatten hingegen kein Glück, sie wurden gefilmt, gefangen genommen, denunziert und danach im März 2014 massakriert durch al-Nusra. Die restlichen FSA-Battallione standen teilnahmslos daneben bei der Exekution.

Ihr Tod hat zu Einer der ersten Legenden im Konflikt geführt, ein Symbol der Standhaftigkeit, Stolz und des Mutes gegen den Terrorismus und Islamismus in Syrien. Ein Märtyrertum, welches in Syrien hohe Anerkennung genießt.

am 2. Oktober 2016 wurden die Ruinen des ehemaligen al-Kindi-Krankenhauses durch die Syrisch-Arabische Armee und Liwa al-Quds zurückerobert.

Syrische Armee beginnt Operation zur Eroberung von Ostaleppo

Das Generalkommando der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) verkündet den Beginn der Operation für die „Befreiung“ der von der Opposition besetzten Viertel in Aleppo. Das Generalkommando unter Führung eines neu eingesetzten Kommandanten (nach der Blamage in Südaleppo), einem erfahrenen Mitglied der Republikanischen Garde die eindrucksvoll das Bani Zayd und Layramoun-Viertel im Norden der Stadt erobert hatten, empfahl den Zivilisten im Osten für ihre eigene Sicherheit zu sorgen und sich von Stützpunkten der Opposition fernzuhalten.

Weitere Viertel kapitulieren

Währenddessen kapitulierte das al-Qadam-Viertel im Süden von Damaskus nach langer Zeit der Belagerung und offizieller Waffenruhe. 250 Kämpfer ergaben sich und warten nun auf ihre Generalamnestie. Die Bevölkerung wurde in temporäre Flüchtlingsunterkünfte gebracht.

Selbiges geschah im al-Waer-Wohnbezirk in Homs. Nachdem vor 2 Jahren die Kämpfer zustimmten sich von der Innenstadt nach al-Waer zurückzuziehen kapitulieren Diese nun auch und nehmen zum 2. Mal eine UN-Vermittlung an, um das Gebiet zu räumen und Kämpfer nach Idlib zu transportieren. Den Verhandlungen sind mehrere Luftangriffe vorausgegangen.

Cs-v3f7UAAAolM9.jpg

Zivilisten aus al-Qadam

Belagerung von Ostaleppo aufgehoben!

Es war eine kurze Hoffnung auf eine kurzfristige Beendigung des Syrischen Konfliktes durch die Einnahme des syrischen Stalingrades, dem geteilten Aleppo. Nun scheint die wohl bisher größte Oppositionsoffensive unter islamistischer Dominanz des Fateh Halab und Jaysh al-Fateh nach 6 Tagen ihr Operationsziel erfüllt und damit die Belagerung von Ostaleppo aufgehoben.

CpLmCsnWYAAg9Lo.jpg

Ahrar al-Sham berichtet von der Aufhebung

CpLqnjuXYAIJHxw.jpg

TIP bestätigt die Aufhebung

CpM8F1xXgAEnVyi.jpg

Ramouseh-Kreuzverkehr

Die Offensive die primär in Südaleppo um das „1070 Housing Project“, Nasr-Distrikt, Ramouseh-Artilleriebasis, Ramouseh-Industrieviertel, als auch in der Altstadt, Mansoueh und Handarat stattgefunden hatte konnte seit letzter Nacht unter Führung von Ahrar al-Sham und Jabhat Fateh al-Sham (ehemals al-Nusra) bedeutende Erfolge in der Artilleriebasis und -akademie erreichen und den gesamten Süden der drittgrößten Militärbasis in Syrien erobern. Eine weitere Offensive von den inneren Gruppen Ostaleppos wurde mit einer SVBIED und Tunnelbomben auf das Ramouseh-Industrieviertel begonnen und konnten sich scheinbar letztendlich östlich von der Militärbasis nahe den Ramouseh-Kreuzverkehr und Ramouseh-Garagen vereinen. Näherer Artikel zur Offensive wird folgen.

Ob diese Erfolge nach den Transport der Eliteeinheiten der Tiger Forces, Republikanischen Garden, Hisbollah, al-Hassan und weiteren Milizen von Erfolg haben wird ist derzeit unbekannt. Außerdem bedeutet dies, dass Westaleppo mit 1,2 Millionen Einwohnern ohne Nachschubwege nun belagert ist…erneut nach 2013.