„Journalist des Jahres“ ist ein Islamist

„Reporter ohne Grenzen“ zeichnet jedes Jahr verschiedene Personen und Gruppen für ihre Bemühungen aus, mutigen Journalismus fernab von fehlender Meinungs- und Redefreiheit und an gefährlichen Orten zu unternehmen. Dieses Jahr ist diese Ehre dem 29-jährigen Syrer Hadi al-Abdullah vergönnt. „Er schreckt nicht davor zurück, sich in gefährliche Gebiete zu begeben“ und sich in Gebiete zu begeben,“wohin sich kein westlicher Journalist wagt“ heißt es in der Erklärung.

Diese Ehre kommt dieses Mal eine Person zu teil, die nicht nur 2013 Reporter des IS(IL) war, sondern auch Glückwünsche von „engen Freunden“ erhält, die auf internationalen Sanktionslisten als hohe Mitglieder für terroristische Organsiation zu finden sind. Eine Auswahl:

Noch bis 2013 und dem Aufstieg des Islamischen Staates im Irak und Syrien gab es ein Bündnis welches im Westen relativ unbekannt ist: Daesh (damals ISIL) arbeitete eng mit der FSA und weiteren oppositionellen Gruppen zusammen, um die syrische Regierung zu stürzen. Diese Zusammenarbeit florierte vor allem in der Umgebung um al-Rakkah und Taqbah. In diesen Zeitraum fallen auch verschiedene Interviews von Abdullah mit dem Islamischen Staat.


Auch ansonsten scheint al-Abdullah keine besonderen Berührungsängste zu haben: Wenn eine große Offensive vom größten islamistischen/salafistischen Bündnis Jaysh al-Fateh irgendwo im Land ansteht, berichtet er davon. Das erste und letzte Video zeigt den Angriff von Jaysh al-Fateh mit Unterstützung von ausländischen Uiguren, Tscheschenen, oder Usbeken z.B. in Form der Turkic Islamic Party auf die ehemalige syrische Großstadt Jisr al-Shughour. Die Stadt war Schauplatz einer tragischen Geschichte: Nachdem die Stadt vollends belagert wurde, zogen sich die wenig verbliebenen Soldaten der Syrisch-Arabischen Armee um das dortige Krankenhaus zusammen, wo sich ebenfalls viele Zivilisten verschanzt hatten. Nach einem Monat von Angriffen der Islamisten und gar einigen Selbstmordattentätern auf das Krankenhaus versuchte die Armee im Schutze der Nacht einen Durchbruch. Die Ergebnisse waren fatal: Fast alle Soldaten und Zivilisten wurden beim Evakuierungsversuch getötet. Nur eine kleine Minderheit konnte sich an die Armee-Positionen weiter südlich der Region retten. Die Überreste des Krankenhauses sieht man im letzten Video.

cwsxa3_wgaa2o-z-1

Das zweite und dritte Video hingegen zeigt den letzten Durchbruchsversuch der Opposition nach Ostaleppo am 28. Oktober. Diese Offensive wird wie üblich ebenfalls von Jaysh al-Fateh angeführt. Interviewt wird ein Kommandant vom ehemaligen al-Qaida-Ableger Jabhat Fateh al-Sham. Er behauptet, dass lediglich Militärbasen in Westaleppo angegriffen wurde und es dementsprechend keine toten Zivilisten gab. In Wirklichkeit griff man nicht nur das dicht besiedelte „3000 Aparment Project“, Zahra-Viertel und „New Aleppo“ an welches viele Zivilisten zur Obdachlosigkeit zwang, sondern selbst die SOHR machte die Opposition für den Tod von über 50 Zivilisten in dem Zeitraum schuldig. Außerdem handelte es sich laut ihm hierbei um den großen Kampf zwischen Sunniten vs. Iraner & Russen.

Besonderes Schmankerl selbst für seine Interviews ist ein Interview von einem verletzten, in Schutt eingeschlossenen Soldaten. Dieser bittet um Hilfe und Vergebung, die einzige Reaktion von Abdullah: Gelächter. Das Video spricht für sich.


CwsjeT2XUAUuj_G (1).jpg

Weiterhin bekannt sind seine Beziehungen zu den Größen des (ehemaligen) syrischen Ablegers von al-Qaida, ehemals al-Nusra und heute Fateh al-Sham. Nicht nur hatte er die besondere Ehre den Anführer von al-Nusra/Fateh al-Sham „al-Golani“ (heute Abu Mohammad al-Joulani) zu interviewen was ansonsten nur dem katarischen Fernsehsender al-Jazeera vergönnt ist, er kann ebenfalls eine hohe Figur als „engen Freund“ nennen: Abdallah Muhammad Bin-Sulayman al-Muhaysini.

cw_elgnwqaaqcxw-1

„mit Dr. Abdullah Muheisni, möge Allah ihn beschützen, bevor er sich zum Kampf begibt“

Die Beziehung zwischen beiden Personen scheint seit 2014 zu existieren, inzwischen wurde Muhaysni selbst von der USA auf eine Sanktionsliste als Mitglied einer terroristischen Organisation gesetzt. Auch Muhaysni beglückwünschte al-Abdullah zur Auszeichnung „Journalist des Jahres“. Er bezeichnete ihn als leuchtendes Beispiel für die Art von Medien, die ihr Land und ihrer Religion dienen und der „Stimme der Unterdrückten“ ein Sprachrohr gebe.


Bonus:CwsjBpcWQAAjGUU (1).jpg