Irakische Armee erobert Zentrum von Tel Afar

DIHpShnXgAA3WEz.jpg

Irakische Streitkräfte, verbündete Milizen unter dem Dachverband der Volksverteidigungsmilizen (PMU) und verschiedene Spezialeinheiten aus dem Westen konnten innerhalb weniger Tage den Großteil der einst 200.000 Einwohner zählenden Großstadt Tel Afar erobern, nachdem der Islamische Staat in der Stadt scheinbar zusammenbricht. Innerhalb von nur 4 Tagen wurden über 50% der Stadt vom Irak erobert, einige Quellen innerhalb der Armee sprechen von einer vollständigen Eroberung in den nächsten 48 Stunden und bereits einer Kontrolle von über 70%. Eigentlich wurde erwartet, dass die Kämpfe bis zu zwei Monate andauern werden.

Verschiedene Brigaden der PMU und Divisionen der irakischen Armee betreteten den Ort erstmals am 22. August im Süden und Osten und eroberten zugleich viele Viertel, darunter al-Jazeera, al-Nasir, Nord- und Süd-Khifir oder al-Nour. Wenige Tage später sicherten sie ebenfalls das Viertel Al-Mo’allemin nahe dem Zentrum. Den bisherigen Berichten zufolge finden die Kämpfe in den Bezirken al-Khada’a, al-Wahda und al-Qal’aa statt. Nach weiteren Angaben konnte man im ebenfalls die Zitadelle sichern, welche aufgrund ihrer erhöhten Position einen wesentlichen Vorteil geben wird. Unbestätigten Berichten nach kapitulierten etwa 60 IS-Kämpfer, darunter fünf Franzosen.

Der niedrige Widerstand ist höchst ungewöhnlich, vor allem da der Islamische Staat in dieser Großstadt bereits seit Anbeginn eine hohe Popularität besaß und viele Kämpfer und ranghohen Mitglieder aus der „ersten Generation“ stammen. Trotz der Belagerung der Tel Afar-Region verfügte der IS über mehrere Monate Zeit, Defensivpositionen auszuheben und ähnlich wie in Mossul oder Raqqah ein komplexes System an Tunneln, Minen und Fallen aufzubauen. Aus ungeklärten Gründen ist dies aber nicht der Fall. Möglicherweise finden sich doch nur noch sehr wenige IS-Kämpfer in der Region bzw. fielen sehr viele Kämpfer bei den ständigen Versuchen, die Belagerung aufzuheben und sich dem restlichen Territorium im Irak anzuschließen. Dort wurden viele Selbstmordattentäter und gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt, die PMU konnte die Angriffswellen aber stets zurückschlagen.

Vielleicht lernte man aber auch durch den brutalen Kampf um Mossul um neue Taktiken bzw. Taktiken und Strategien des IS erfolgreich zu kontern. Auch die PMU ist im Gegensatz zu Mossul (aufgrund politischen Drucks der USA und Türkei) an der Operation beteiligt, die eine sehr effektive Einheit ist, aber teilweise vom Iran unterstützt wird und das natürlich nicht im Interesse verschiedener Mächte ist.

 

Advertisements

Irakische Streitkräfte betreten Tel Afar

DH5-3SRUwAA1Ouv

Tel Afar

Irakische Streitkräfte, verbündete Milizen unter dem Dachverband der Volksverteidigungsmilizen und verschiedene Spezialeinheiten aus dem Westen konnten erneut wichtige Erfolge im Kampf gegen den Islamischen Staat erzielen und die einst 200.000 Einwohner zählende Großstadt Tel Afar betreten. Im Süden der Stadt konnte man mehrere Viertel betreten und teilweise bereits erobern, darunter die Distrikte al-Jazeera und al-Nasir. In dem Viertel Khifir finden derzeit Kämpfe statt. Die Getreidesilos der Stadt und das al-Hussain-Krankenhaus wurden in den südlichen Gebieten erobert.

Außerdem wurden außerhalb der Stadt die Ölraffinerie Al-Sakak und das Dorf Tisha erobert und das Dorf Mallahalabiyah wiederum belagert. Nach eigenen Angaben wurden 59 IS-Kämpfer getötet, darunter Selbstmordattentäter und Scharfschützen. Ohnehin wurden erneut Autobomben eingesetzt, inzwischen kommen vermehrt türkische Dschihadisten zum Einsatz. Propagandavideos zeigen einige erfolgreiche Anschläge auf Ansammlungen der irakischen Armee, auch wenn man nach eigener Behauptung bisher keine Soldaten verloren hat.

Tel Afar ist mit 200.000 Einwohnern die größte, völlig unter der Kontrolle des IS stehende Stadt. Man gewann dort zu Beginn große Popularität und viele Kommandanten und Kämpfer der „ersten Generation“ stammen von dort.