Mit welchen Gruppen beendet die USA angeblich ihre Unterstützung? – Teil 1

US-Präsident Donald Trump hat laut Medienberichten die Waffenlieferungen der CIA an die syrische Opposition stoppen lassen. Auch Ausbildungsprogramme für andere Fraktionen sollen unterlassen werden. Hier ist eine Auflistung aller syrischen Oppositionsgruppen, die von der USA aktiv ausgebildet und/oder materiell unterstützt wurden, namentlich vor allem mit Panzerabwehrwaffen (TOWs). Teilweise ist es dennoch unklar, ob die Unterstützung bereits früher fallen gelassen wurde und dementsprechend keine Vollständigkeit garantiert wird.

c2okbekj.jpeg

1st Regiment

Das 1st Regiment war einst Teil der Tawhid-Brigade und der Levant Front und löste sich Mai 2015 von der Letzteren los. Es besitzt enge Beziehungen zu Ahrar al-Sham, eine der größten islamistischen Fraktionen. Ihr Kommandant Hakim Anza selber weist Beziehungen zu al-Qaida auf und war in der Entführung von britischen und amerikanischen Journalisten involviert. Waren zuvor in Aleppo aktiv und operieren inzwischen vor allem in Nord-Hama. Im Juni 2017 kämpfte man an der Seite von Ahrar al-Sham gegen die Oppositionsgruppen Sultan Murad und Hamza-Division. 

2D1EA25A00000578-3261149-image-a-1_1444081231329.jpg

16th Infantry Division

Die 16th Infantry Division (inzwischen umbenannt in 23rd Division) war in der Vergangenheit in Aleppo aktiv. Ihr ehemaliger Anführer Khaled Hayani gehörte zu den korruptesten Warlords, bis er 2015 getötet wurde. Die Gruppe ist für die ständigen Artillerieangriffe auf die Wohngebiete der syrischen Regierung und YPG in Aleppo bekannt gewesen und wurde ebenfalls von Amnesty Internaional kritisiert. Außerdem nutzen sie gerne „Sieg Heil“ in ihrem Intro

11169984_407731169399218_3743319458400053842_n.jpgThuwar al-Sham

Gegründet von ehemaligen Mitgliedern der Mujahideen-Armee und kleineren Brigaden. Ebenfalls aktiv in Aleppo und kämpft vor allem gegen die syrische Armee in Süd-Aleppo. Sie nahm 2015 an der Idlib-Offensive teil und schloss sich zwei Jahre später Jabhat Fateh al-Sham (ehemals bekannt als al-Nusra, syrischer Ableger von al-Qaida) an. Im Januar 2017 lösten sie sich aber wieder los und schlossen sich Ahrar al-Sham an.

Levant_Front.pngal-Sham Front

Levant (oder al-Sham) Front ist quasi eine umbenannte Version von Liwa al-Tawhid, einem der Gründungsmitglieder der Islamischen Front. Verließ die FSA 2012 um der Islamischen Befreiungsfront beizutreten und gehört dort zu den „moderateren Gruppierungen“. 2016 traten sie der FSA wieder bei und bekamen im selben Jahr amerikanische Waffen. Außerdem wurden sie ebenfalls von Amnesty zu den Gruppen gezählt, die Menschenrechtsverletzungen in Aleppo begingen. Inzwischen sind sie mit Ahrar al-Sham verbündet und kämpften Anfang 2017 für kurze Zeit auch gegen al-Nusra/Fateh al-Sham/Tahrir al-Sham.

Flag_of_the_Army_of_Mujahedeen_(Syria).png

Jaish al-Mujahideen

Die Armee der Mujahideen hat gute Beziehungen zum Islamischen Rat, ein eher moderater Dachverband. Die meisten Mitglieder werden zur FSA gezählt, dennoch gab es immer wieder Bemerkungen vor einigen Jahren, dass „al-Nusra unsere Brüder sind“ und rief Mitglieder des Islamischen Staates dazu auf, zu desertieren und bei Jaish al-Mujahideen teilzunehmen. Außerdem zwangen sie Christen dazu, Hijab zu tragen. Im Januar 2017 kämpften sie dennoch gegen al-Nusra (bzw. Fateh al-Sham) und verloren dabei den Großteil ihrer Kämpfer. Infolgedessen schlossen sie sich mit Thuwar al-Sham Ahrar al-Sham an.

Fastaqim_Kama_Umirt.jpg

Fastaqem Union

Fastaqim Kama Umirt Union war einst Mitglied der Armee der Mujahideen doch spaltete sich und war vor allem in der Provinz Aleppo aktiv. 2016 kämpften sie gegen Fateh al-Sham, was fast vollständig zur Zerstörung führte. Die verbliebenen Mitglieder schlossen sich Ahrar al-Sham an. Außerdem gibt es noch eine kleine Präsenz in Nord-Aleppo im Zusammenhang zur Operation „Euphrates Shield“.

2D1EA25A00000578-3261149-image-a-1_1444081231329

Kataib al-Safawah

Über sie ist wenig bekannt, sie soll in Aleppo operiert haben und insgesamt maximal 500 Mitglieder besitzen. 2013 spalteten sie sich von Liwa al-Tawhid (bzw. Levant Front) und sind seitdem unabhängig.

Cl-uTJ6XIAAy71A.jpg

Liwa Ahrar Souriya

Gründungsmitglied der 16th Infantry Division, spaltete sich später und schloss sich wiederum Liwa al-Tawhid an. Dann spalteten sie sich wieder und in den Wirren erneuter interoppositioneller Kämpfe schlossen sich viele Mitglieder Harakat Nour al-Din al-Zenki (bekannt für die Enthauptung eines 12-jährigen Kindes, zuvor ebenfalls von der USA unterstützt) an, um Schutz zu finden. Einige Mitglieder schlossen sich in Nord-Aleppo auch der Sham Legion an.

Logo_of_the_Hamza_Division.jpg

Hamza Division (Aleppo)

Die Hamza Division gehört zu den stärksten Gruppen des „Euphrates Shield“ und konnte dort ihren Einfluss ausbauen. Kämpfte in der Vergangenheit oft gegen das 1st Regiment (siehe oben) und die Sultan Murad Division. Trotz der Unterstützung der USA sind die sonstigen Beziehungen weniger gut, vor einigen Monaten wurden US-Soldaten von der syrisch-türkischen Grenze vertrieben. Inzwischen bevorzugt sie auch die Türkei über die USA. Ihr wurde vorgeworfen, zusammen mit Sultan Murad mehrere Diebe zum Tode gefoltert zu haben.

Logo_of_the_al-Moutasem_Brigade.jpg

Liwa al-Mutassim

Die Mutassim-Brigade ist eine kleine Gruppe in Nord-Aleppo. Besteht vor allem aus Kämpfen von Jabal al-Akrad, wo sie gewaltsam von al-Nusra damals vertrieben wurden. Sie sind ansonsten recht wenig aufgefallen, der Kommandant Awad Abu Saqr und mehrere Mitglieder flohen im letzten Monat in das Gebiet der SDF.

 

2D1EA25A00000578-3261149-image-a-1_1444081231329

51st Brigade

Operiert ebenfalls in Nord-Aleppo und besteht vor allem aus Mitgliedern von Deir ez-Zor. Außerdem ist der Kommandant ein Mitglied der inzwischen aufgelösten 7. Division gewesen.

578943_508766395808254_1091977758_n.png

Northern Storm Brigade

Früher bestand die Gruppe vor allem aus Schmugglern an der syrisch-türkischen Grenze, denen immer wieder Menschenschmuggel und Entführungen vorgeworfen wurden. Man verlor viele Mitglieder 2013 durch Desertationen und Kämpfe gegen den Islamischen Staat in und um Azaz. Die verbliebenen Mitglieder schlossen sich Liwa al-Tawhid an. 2016 kam es wieder zu Kämpfen gegen al-Nusra.

Besondere Aufmerksamkeit erregte der Besuch des amerikanischen Senators John McCain, der einige Mitglieder der Brigade besuchte. Dies führte jedoch zu Zerwürfnissen gegen den Islamischen Staat (die damals eng mit der Opposition zusammenarbeitete)

2D1EA25A00000578-3261149-image-a-1_1444081231329

 

99th Division

Über die 99th Division ist ebenfalls sehr wenig bekannt, sie war in der Vergangenheit in Aleppo (sowohl Stadt als auch Provinz) aktiv und ist ein Zusammenschluss aus Liwa Ahfad Salah al-Din und der Dhi Qar Brigade.

Flag_of_the_Sham_Legion.svg.png

Faylaq al-Sham

Enge Beziehungen kennzeichnen Faylaq al-Sham aka Sham Legion. Es gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Jaish al-Fateh, dem großen Dachverband zur Eroberung von Idlib mit derartigen Mitgliedern wie al-Nusra, Ahrar al-Sham, Jund al-Aqsa (dem IS angeschlossen) oder der Islamischen Turkestan-Partei. Aufgrund von Kämpfen gegen Jund al-Aqsa verließ man aber schnell wieder den Verband. Inzwischen unterstützen sie vor allem Ahrar al-Sham. Sie kämpften außerdem gegen die Northern Brigade (abgespalten von der Northern Storm Brigade) und hat Mitglieder von Harakat Nour al-Din al-Zenki aufgenommen. Die „Lions of Islam Brigade“ hingegen desertierte und schloss sich dem IS an. 

 

Emblem_of_the_1st_Coastal_Division.svg.png

1st Coastal Division

Ehemals bekannt als Liwa al-Aadiyat ist die eine Abspaltung der Ahfad al-Rasul-Brigade und in Latakia aktiv. Sie gehörte zu den ersten US-unterstützten Gruppen. Ihre Mitglieder besteht aus Arabern und Turkmenen von Jabal al-Akrad. Neben der USA gehört Katar zu den großen Geldgebern, einige Mitglieder wurden sogar extra in Katar ausgebildet und trainiert. Zusammen mit Ahrar al-Sham, al-Nusra und der Islamischen Turkestan-Partei eroberten sie Jisr al-Shughour, welches inzwischen von uigurischen Familien der ITP-Kämpfer kontrolliert wird. Medial bekannt sind sie für Abu Hamza, der zu den besten TOW-Schützen des Konfliktes gilt.

Download.jpg

2nd Coastal Division

Die zweite Küstendivision (kein Zusammenhang zur Ersten, wobei sie als Vorbild gilt) besteht primär aus Turkmenen und gilt als ein türkischer Proxy. Die türkischen, Grauen Wölfe assistieren der Gruppe aktiv, sowohl mit Kampfkraft, als auch mit Waffen und Logistik. Sie sind dafür bekannt auf die russischen Piloten in der Luft geschossen zu haben, die durch die türkische Luftabwehr 2016 abgeschossen wurden.

 

 

Verbündete der syrischen Regierung erklären US-Angriff als „Überschreitung roter Linien“

C8-KqKdWsAAI8x2.jpg

Erwähntes Statement

Nach dem US-Militärschlag gegen den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat südlstlich von Homs verschärft sich der Ton zwischen der USA und verschiedenen Unterstützern der syrischen Regierung.

Russland, der Iran, Syrien und verschiedene Milizen warfen Washington vor, mit dem Angriff mit Tomahawk-Marschflugkörpern eine „rote Linie“ überschritten zu haben. „Die von der USA geführte Gewalt gegen Syrien hat mehrere rote Linien überschritten. Von nun an werden wir mit Gewalt gegenüber jeden Aggressor und weiteren Überschreitungen von roten Linien reagieren. Und die USA weiß unsere Möglichkeiten zu antworten sehr gut“, heißt es im obigen Statement. In einem privaten Telefongespräch zwischen Putin und Rouhani bekräftigte man erneut die Haltung, dass es sich bei dieser Aktion um einen Bruch internationalen Rechtes handelt. Dahingehend weiter heißt es sinngemäß:

  1. Der amerikanische Angriff ist ein gefährlicher und eklatanter Bruch der Souveränität des syrischen Staates und Volkes. Dies beweist erneut die Fehler der us-amerikanischen Kalkulationen und Optionen.
  2. Diese Aggression ist eine ungerechte Aktion gegen Syrien, welches seit sechs Jahren gegen multinationalen Terrorismus kämpft und dafür einen schweren Preis zahlt.
  3. Wir verurteilen alle zivilen Opfer auf der Welt, auch in Khan Sheikhoun.
  4. Diese Länder, die terroristische Gruppierungen unterstützen und trainieren, unterstützen [damit] die Aggressoren gegen die legitimen Rechte in der Region.
  5. Die USA wollten und warteten auf keine Erlaubnis, Syrien bombardieren zu können, noch beachteten sie die Meinungen anderer Staaten in der UN. Bevor die Ergebnisse einer Investigation in Khan Sheikhoun veröffentlicht werden könnten, griff die USA Syrien mit dieser Legitimation an.
  6. Wir ignorieren nicht die Ziele der USA, die sie in Nord-Syrien und Nordwest-Irak versucht zu erzielen. Wir beobachten alle Schritte und Bewegungen. Der Versuch diverse Gebiete zu kontrollieren macht sie zu einer illegalen Besetzungsmacht.
  7. Wir werden weiter Seite an Seite mit der Syrisch-Arabischen Armee zusammenarbeiten und ihrem Ziel, ganz Syrien von der Besetzung zu befreien.
  8. Die von der USA geführte Gewalt gegen Syrien hat mehrere rote Linien überschritten. Von nun an werden wir mit Gewalt gegenüber jeden Aggressor und weiteren Überschreitungen von roten Linien reagieren. Und die USA weiß unsere Möglichkeiten zu antworten sehr gut.
  9. Russland und der Iran werden es nicht erlauben, dass die USA die Welt dominieren wird, indem sie internationales Recht brechen und außerhalb der UN arbeiten.
  10. Als Reaktion auf diese kriminelle Aggression werden wir, die Verbündeten von Syrien, unsere Unterstützung intensivieren.

 

 

Russland erklärte bereits zu Beginn, die Luftabwehrsysteme in Syrien zu modernisieren und derartige Angriffe dadurch zukünftig zu vereiteln. Auch für Israel könnte dies ein Problem darstellen, da es in Vergangenheit oft militärische Ziele der Hisbollah in Syrien bombardiert hat.

Amerikanische Luftschläge töten über 100 oppositionelle Kämpfer

C2laiz-UoAAsy2G.jpg

Ein Tag vor dem Amtsantritt von Donald Trump hat die amerikanische Luftwaffe mithilfe einiger Drohnen und eines B-52-Bombers ein Trainingslager von Jabhat Fateh al-Sham in der Provinz Idlib zerstört, wo zwischen 100 und 150 Kämpfer getötet wurden. Die Militärbasis, welche bis 2012 dem 80th Regiment der Syrisch-Arabischen Armee gehörte,  wurde vom (ehemaligen) syrischen al-Qaida-Ableger Fateh al-Sham und von der USA unterstützten und finanzierten Oppositionsgruppierung Nour al-Din al-Zenki verwaltet, nachdem man 2015 gewaltsam Bündnispartner wie Harakat Hazzm aus dem Gebiet vertrieben hat.

 

Die Militärbasis „Sheikh Suleiman“ wurde 2013 bei einer koordinierten Offensive der Opposition erobert, dabei kooperierten Fateh al-Sham (damals al-Nusra), Tawhid Brigade (FSA) und Muhajireen Group. Dabei waren vor allem Islamisten aus den kaukasischen Staaten involviert, wie die „Muhajireen“ damals den Zweck einer solchen Sektion von al-Qaida erfüllte. 2014 spaltete sich die Tawhid Brigade, große Teile desertierten zu Harakat Hazzm, Andere zu Nour al-Din al-Zenki. Harakat Hazzm fiel später aufgrund der ausländischen Unterstützung des Westens in Ungnade von al-Nusra und wurde dann später gewaltsam in die Türkei vertrieben.

Seit dem Jahreswechsel flog die amerikanische Luftwaffe vermehrt Angriffe auf hohe Persönlichkeiten von al-Qaida, die mit verschiedenen Gruppen in Syrien verbandelt sind. Der Angriff eines Trainingslagers und die hohe Zahl an getöteten Kämpfern ist aber äußerst ungewöhnlich und könnte erste Anzeichen eines Einflusses von Donald Trump auf die amerikanische Außenpolitik zeigen.

BREAKING: USA bombardiert Regierungsstellungen, unterstützen IS-Offensive

Vor wenigen Minuten griff die USA mithilfe von Luftschlägen Positionen der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) in der belagerten Stadt Deir ez-Zor an, eine rund 200.000 Einwohner große Exklave im Osten des Landes. Die Luftschläge traf Stellungen in Jabal Thirdeh, ein Berg der den dortigen Flughafen als einzige Versorgungsroute überblickt.

Berichten zufolge sollen mehrere Soldaten dabei gestorben sein (Schwankungen zwischen 30-60 Soldaten momentan), während sie eine Offensive des Islamischen Staates auf die Positionen abgewehrt hatte. Inwiefern die Luftschläge der Offensive geholfen haben ist derzeit unklar, es gibt Berichte von der vollständigen Eroberung des Berges (& Tell Kroum) durch Daesh bis hin zur vollständigen Rückeroberung aller kurzzeitig verlorenen Punkte durch die SAA.

Die rund 160km von Palmyra/Tadmur entfernte Bastion der Regierung hat sowohl für Daesh als auch für die Regierung eine enorme Bedeutung. Dementsprechend sind dort zum großen Teile Eliteeinheiten der Republikanischen Garden unter ihrem Anführer Zahreddine positioniert. Ebenfalls soll es neuerdings kleinere Sektionen der Hisbollah und weiterer schiitischer Milizen dort geben.

CsktjmOXYAADiE_.jpg

Situation in Deir ez-Zor (Thardi südöstlich)

BBC veröffentlicht Bilder von britischen Spezialeinheiten in Syrien

Das ist der erste Blick auf Großbritanniens geheimen Bodenkrieg in Syrien„, beginnt der Bericht der BBC. Die Fotos im Beitrag zeigen gemäß dem Sender, wie ein Dutzend britische Spezialeinheiten mit modernsten Kriegsgerät für die Neue Syrische Armee/New Syrian Army (NSyA) nahe dem Tanaf-Grenzposten zum Irak ein provisorisches Lager errichtet hat. Dabei unterstützen sie die nicht mal 200 Mann zählende Gruppierungen im Kampf gegen Daesh mitten in der Syrischen Wüste.

Die Bilder sollen im Juni entstanden sein kurz bevor die russische Luftwaffe mehrere Luftschläge auf die NSyA verübte. Laut weiteren Quellen zog sich die SAS 24 Stunden vor den Luftschlägen aus Syrien nach Jordanien zurück. Darauf folgend kam es ebenfalls zu Angriffen von Daesh mit SVBIEDs, die verheerende Schäden verursachen konnten.

Nein, die USA hat NICHT den IS-Konvoi angegriffen

In den Medien geht zurzeit scheinbar das Gerücht umher, dass der Daesh-Konvoi  nahe Fallujah von über 100 Fahrzeugen von (oder mithilfe) der amerikanischen Luftwaffe vernichtet wurde. Der Ursprung für diese Information scheint unbekannt, einige Medien sprechen von Fox News als ihre Quelle und Reuters beruft sich wiederum auf „Regierungskreise“.

Im Gegensatz dazu gibt es wiederum widersprüchliche Berichte die sogar behaupten, dass die USA einen solchen Einsatz auf die Anfrage des irakischen Verteidigungsministeriums abgelehnt haben, die Gründe sind unbekannt. Dementsprechend musste die irakische Armee verbündet mit den irakischen Milizen der PMU unabhängig und schnell agieren.

Der Konvoi der sich laut der PMU in Richtung Syrien begab wurde letztendlich vollends von der irakischen Luftwaffe vor allem mithilfe von Helikoptern (z.B. Mi-35M, Mi-28NE, EC635) vernichtet werden, wobei die Verluste zwischen 40 und 170 „Transportern“ und ~250 und 750 toten Kämpfern des Daesh schwanken. Beachtenswert ist im Video auch der Einsatz von Raketen, welches bei der amerikanischen Luftwaffe bei derartigen Einsätzen nie vorkommt.

In Kurzfassung: Fernab des Statements der USA bzw. der „Regierungskreise“ gibt es keinerlei Beweise für eine amerikanische Involvierung in dem Einsatz, die wirklichen aktiven Fraktionen (z.B. irakische MoD, PMU) verneinen den Einsatz der amerikanischen Luftwaffe und ebenfalls von dem Videomaterial gibt es keinerlei Beweise her. Es ist natürlich korrekt dass die USA die irakischen Soldaten/Piloten ausbildet und in einem begrenzten Sinne Logistik und Material bereitstellt, aber das entspricht in keinster Weise der Behauptung der Medien.