Neue Eskalation zwischen Israel, Iran und Syrien

DczdAfWXUAA_5XA.jpg

Die syrische Luftabwehr ist in Damaskus aktiv

Die militärische Situation ist an der Grenze zwischen Syrien und der von Israel besetzten Golanhöhen eskaliert, nachdem beide Seiten wiederholt Raketen- und Artillerieangriffe auf das jeweilige Nachbarland gestartet haben. Als Auslöser gilt ein angeblicher Raketenangriff des Irans auf mehrere Ziele auf den Golanhöhen. Darauf wiederum startete die israelische Armee und Luftstreitkräfte groß angelegte Bombardierungen auf über 50 Ziele im Großraum von Damaskus, die angeblich dem Iran zugeschrieben werden. Dabei wurde auch der libanesische Luftraum zum wiederholten Male benutzt bzw. verletzt. Aufgrund einer derart unbekannten Dimension israelischer Bombardierungen intervenierte ebenfalls die syrische Armee und begann selber mit Artilleriefeuer auf mehrere Ziele auf den Golanhöhen. Damit handelt es sich um die größte Eskalation zwischen dem Iran, Israel und Syrien seit 1974.

Tatsächlich gibt es keine Beweise für einen iranischen Hintergrund, jedoch ist diese Option durchaus wahrscheinlich und zumindest nicht auszuschließen. Die iranischen Quds-Brigade startete laut der IDF 20 Raketen von Damaskus aus, lediglich zwei davon konnten vom „Iron Dome“ abgeschossen werden, ein Großteil soll direkt wieder im syrischen Territorium abgestürzt sein. Die Regierung rief dazu auf, dass sich die Bevölkerung in Sicherheit begeben soll, überall schallten die Alarmsirenen. Veröffentlichte Videos in den sozialen Netzwerken beweisen hingegen, dass zumindest einige Raketen ihr Ziel erreichten, weitere Informationen sind aber bisher ungeklärt.

Weiterlesen

Advertisements

Israel bombardiert iranische Militärbasis in Syrien und verursacht Erdbeben

syria-blast-640x400.png

Einige Wochen nach den trilateralen Raketenangriffe der USA, Frankreichs und Großbritannien auf mehrere Ziele sind Syrien startete Israel ebenfalls eigene, unabhängige Luftangriffe auf einen angeblichen iranischen Militärstützpunkt in der Provinz Hama. Die Militärbasis der 47. Division der syrischen Armee nahe der gleichnamigen Provinzhauptstadt Hama wurde scheinbar hauptsächlich vom Iran verwaltet, nachdem man sich mit der syrischen Armee auf eine gemeinsame Kooperation einigen konnte. Die Region wies schon immer eine hohe Präsenz iranischer Spezialkräfte und schiitische Milizen auf. Auch wenn solche Angriffe Israels nicht ungewöhnlich sind, operierten sie sehr selten so tief in Syrien hinein. Der Angriff und die daraus entstehende Explosion war so enorm, dass dadurch ein Erdbeben verursacht wurde. Es gibt Berichte über Dutzende Tote, darunter auch Zivilisten.

Weiterlesen

Syrien zerstört israelischen Kampfjet | Israel bombardiert daraufhin Dutzende Orte

DVpodq0U8AAvwwH.jpg

Überreste des F16-Kampfjets

Die israelischen Luftstreitkräfte bombardierten ein Dutzend Ortschaften in Syrien, wie israelische und syrische Medien vermelden. Hierbei handelt es sich um den Abschuss eines israelischen Kampfjets des Typs F-16, welcher in den frühen Morgenstunden Ziele auf syrischem Territorium attackierte und dabei den Luftraum betrat. Durch den Einsatz der Luftabwehr kam es aber zum Crash, wobei der Jet in Nordisrael abstürzte, die zwei Piloten wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die darauf folgenden Luftangriffe fanden nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums auf „militärische Ziele Syriens und des Irans“ statt, vor allem Militärstützpunkte bei der Hauptstadt Damaskus waren Angriffen ausgesetzt. Aber auch die Tiyas-Luftwaffenbasis bei Palmyra wurde bombardiert.

 

Erneut israelische Raketenangriffe auf Syrien

Israel startete erneut mehrere Raketen auf militärische Ziel in der Region um Damaskus. Schätzungsweise etwa sieben Raketen wurden dabei gezündet, der staatlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge wurden drei Geschosse von der syrischen Luftabwehr abgefangen. Das Ziel war scheinbar eine Forschungseinrichtung im nördlichen Viertel Jamraya. Diese Anlage wurde bereits 2013 von Israel angegriffen.

Israel hat in der Vergangenheit häufiger Stellungen der syrischen Armee angegriffen, die auf verschiedene Art und Weise an Handlungen mit der Hisbollah involviert gewesen sein sollen. Erst am 2. Dezember wurde eine Militärbasis südlich von Damaskus angegriffen.

Israel schießt syrisch-russische Drohne ab

DOWpaRtUIAAN-Qk.jpg

Bei den von Israel besetzten Golanhöhen wurde eine syrische Aufklärungsdrohne russischer Produktion von israelischen Luftabwehrraketen abgeschossen und zerstört. Die UAV-Drohne des Bautyps Orlan-10 wurde von mehreren Patriot-Raketen erfolgreich eliminiert, wie das israelische Militär meldet. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Vorfällen, wo syrische Drohnen von Israel abgeschossen wurden.

 

 

Israel bombardiert erneut syrische Armee

Die israelischen Luftstreitkräfte attackierten Einheiten der Syrisch-Arabischen Armee der Nähe des syrisch-israelischen Grenzregion bzw. der von Israel besetzten Golanhöhen. Ein nicht näher definiertes Projektil soll ein offenes Areal getroffen haben. Wenige Stunden später intervenierten israelische Jets und bombardierten die angebliche „Quelle“ des Beschusses. Es kam zu keinen Verletzten oder Schäden.

Die syrische Armee operiert derzeit nahe den Golanhöhen in der Provinz Quneitra/Rif Dimashq gegen eingeschlossene Oppositionelle bei Beit Jinn, welche bereits Territorien verloren haben. Diese Operation aber wurde vom Südwesten auf Beit Jinn gestartet, was damit in der gegensätzlichen Richtung der israelischen Grenze liegt. Israel bombardiert bei derartigen Vorfällen stets kategorisch die syrische Armee, unabhängig vom eigentlichen Verursacher.

Israel bombardiert syrische Luftabwehr

Die israelischen Luftstreitkräfte zerstören eine Luftabwehrbatterie der syrischen Armee westlich von Damaskus, nachdem sie von ihr angegriffen wurde. Den israelischen Streitkräften zufolge befand sich der angegriffene Jet auf einem „Routineflug“ im libanesischen Luftraum und wurde von zwei Raketen angegriffen.

Das syrische Verteidigungsministerium bestätigt den Angriff und den israelischen Rückschlag auf die Luftabwehr des Typs SA-5, nahm aber keine Stellung bezüglich der Zerstörung dieser Abwehrbatterie.