Armee erzielt weitere Erfolge in Ostaleppo

Nach den äußerst unerwarteten und erfolgreichen Eroberungszügen der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) mithilfe von verschiedenen Eliteeinheiten (Tiger Forces, Republican Guards) und syrischen Milizen (u.a.  Liwa al-Quds) im Norden des Kessels Ostaleppo (inzwischen Südostaleppo) scheint man nun ähnliche Taktiken im Süden zu fahren: Vor wenigen Minuten wurde das große Sheikh Saeed-Viertel laut dem syrischen Verteidigungsministerium vollständig erobert. Sheikh Saeed war ehemals Eine der großen Fronten im ersten (kurzfristig erfolgreichen) Durchbruchsversuch der Opposition. Da diese Front dort primär von irakischen Milizen wie z.B. Harakat al-Nujaba gehalten wurde kam es über Wochen hinweg zu keinen bemerkenswerten Eroberungen, bis scheinbar die Armee aktiv eingriff.

Da Seikh Saeed für die Aufhebung der Belagerung unerlässlich ist, scheint die Chance einer solchen Möglichkeit immer weiter zu schrumpfen, es scheinen effektive Offensivkräfte zu fehlen, außerdem ist die Moral äußerst schlecht.

Aufgrund der Eroberung soll es weitere Erfolgsmeldungen in der Umgebung geben: Es sollen kleinere Häuserblöcke in as-Sukkari & al-Amari eingenommen worden sein. Außerdem soll es Erfolge in Karram al-Tarrab gegeben haben.

CyhEPoMVQAAMVAa.jpg

Gelb umrahmt: Sheikh Saeed

Meiner persönlichen Vermutung nach wird die SAA eine ähnliche Taktik wie im Norden durchführen, einen kleineren Teil des Kessels umzingeln, aber zugleich einen Fluchtweg für die dortigen Kämpfer zum Rest von Ostaleppo lassen. Das reduziert nicht nur enorme Verluste durch den urbanen Häuserkampf, sondern ermöglicht auch tausenden Zivilisten die Flucht. Möglicherweise könnte sich die SAA der Bustan al-Qasr-Park/Grünfläche bewegen, um dann dieses Gebiet in eine ähnliche Situation zu bringen.

 

 

Advertisements

Verteidigungslinien in Ostaleppo brechen zusammen

Die Verteidigungslinien der Opposition in Ostaleppo scheinen wie ein Kartenhaus zusammenzubrechen: Zwei weitere Viertel wurden unter vollständiger Kontrolle gebracht, nachdem Diese in den letzten 4 Tagen teilweise erobert wurden. Bei den Vierteln handelt es sich um den Südteil des Ard al-Hamra- und Ostteil des Jabal Badro-Viertel, welches Beides südlich vom gestern eroberten Hanano-Viertel liegt. Dort kämpfen primär Eliteeinheiten der Syrisch-Arabischen Armee (SAA), wie z.B. die Tiger Forces oder Republican Guards, als auch reguläre Einheiten und wie im Falle von Jabal Badro aus Aleppo stammende Milizen wie Liwa al-Quds.

cyrinccxeaenkfj

Nicht nur dort kann die Armee Erfolge vorzeigen, sondern ebenfalls im Sakhur-Distrikt, dem letzten Viertel welches den Nordteil des Kessels vor der völligen Umkreisung schützt. Dort wurde aber im Westen der ehemals hart umkämpfte Park und Kreisverkehr erobert, im Osten soll die SAA ebenfalls vorstoßen, es gibt aber momentan noch keine bestätigten Berichte. Es bleibt abzuwarten ob man den Kessel im Norden möglichst schnell schließen möchte, oder einen Ausweg für Kämpfer lassen will damit man den Nordteil ohne großen Widerstand erobern kann. Derweil wird auch auf den Nordteil an anderen Fronten Druck gemacht, während die YPG aus Sheikh Maqsoud die Industriegebiete an der Grenze mit Mörsern beschießt, rückt die SAA auf diesen Bereich vor. Laut Reportern am Boden wurden etwa ~40 Häuser erobert, der Widerstand dort ist sehr schwach.

Außerdem benutzt die Armee die Initiative und soll sogar den Hawaniyah-Viertel stürmen, was wiederum unbestätigt ist aber auf fehlende Verteidigungsbarrieren hinweisen könnte. Die Situation für die Opposition scheint absolut schlecht zu sein, fehlende Vorbereitung, knappe Ressourcen und fehlender Umgang mit Diesen scheint sich nun mit Demoralisierung, fehlender Unterstützung der Bevölkerung und Desorganisation zu koppeln. Es soll außerdem zu inneren Kämpfen gekommen sein, wo manche Gruppen und Zivilisten die Evakuierung verlangen. 2 Personen sollen dabei gestorben sein.

Die Zahl von evakuierten Zivilisten erhöhte sich aus Hanano, das SOHR spricht von etwa 400 geflohenen Zivilisten, 150 Zivilisten alleine heute. Die Zahlen schwanken nun von 150 bis 500. Die neu eroberten Gebiete werden sicherlich ebenfalls zu weiteren, geretteten Personen führen.

676765453.jpg

Weitere Karte für die Situation in Aleppo

Edit 14:30 Uhr:

Nun scheint die Situation im Norden völlig zusammenzubrechen. Berichten zufolge wurden weitere Teile im Hellok-Viertel erobert, das nördlich liegende Ayn Tal-Industrieviertel soll vollständig erobert worden sein, wodurch das von der YPG gehaltene Sheikh Maqsoud nun völlig von der SAA umkreist ist (Anmerkung: Es handelt sich um Verbündete). Ba’edin soll ebenfalls vollständig erobert worden sein, nachdem es zu Kämpfen zwischen Liwa al-Quds und Fastaqem Union dort kam. Etwa 1500-2000 Zivilisten sollen momentan evakuiert worden sein. Einige Zivilisten hissten an ihren Gebäuden die Fahnen der Syrischen Republik, oder die panarabische Ba’ath-Flagge:

CuUtgBcWYAYT0B3.jpg

 Edit 15:00 Uhr:

Es scheint geschafft, die letzte Verbindung, der al-Sukhar-Distrikt, wurde vollständig erobert. Es ist derzeit unklar wie viele (falls überhaupt) Kämpfer sich noch im Rest des Territoriums im Norden befinden. Man wird bis zum Ende des Tages wahrscheinlich das gesamte Gebiet vollständig unter ihrer Kontrolle haben. Laut einigen Berichten versuchten Zivilisten Kontrollpunkte der Islamisten in al-Sukhar anzugreifen bzw. zu erobern. Die nächsten Stunden werden zeigen, wie viele Zivilisten erfolgreich fliehen können.

Letzter Edit:

Die Berichte von der vollständigen Eroberung des Sukhnar-Distriktes schienen verfrüht, wie ursprünglich zu erwarten ließ man einen Fluchtweg für Kämpfer offen. Die YPG war ebenfalls aktiv und eroberte kleine Teile von Horrak und Bustan al-Pasha. Inzwischen sollen 10.000 Zivilisten zu der SAA und YPG geflohen sind.

4b37w1geiyzoohhf76cp6zfiual5bsxlaxmofu-uwr4

Relativ aktuelle Situation

 

Vollständige Eroberung eines Viertels in Ostaleppo

In nur zwei Tagen wurde Eines der größten Viertel im Osten des belagerten Aleppos erobert: Das Hanano-Viertel. Hanano hat eine äußerst prestigeträchtige Wirkung für die Regierung und Opposition, da es sich um das erste Viertel handelte, welches bei dem Angriff auf die Regierungshochburg Aleppo 2012 erobert wurde. Strategisch kommt dem Viertel ebenfalls eine besondere Bedeutung zu: Der Norteil des Kessels ist nun dem Risiko ausgesetzt, „erneut“ belagert zu werden. Wenn man nun aus beiden Richtungen (Hanano und Suleiman al-Halabi) Druck auf das Sukhnar-Viertel ausübt, so sind die dortigen Kämpfer gezwungen sich entweder zurückzuziehen oder eingekreist zu werden. Einige Quellen sprechen bereits von dem Abzug von Ahrar al-Sham und Nour al-Din al-Zenki, wobei dies unbestätigt ist. Diese Taktik ist definitiv sehr erfolgreich und wurde ebenfalls mehrfach benutzt, da vor allem so der urbane Häuserkampf auf ein Minimales reduziert wird.

7657657567 (1).jpg

Außerdem konnten somit laut diversen Angaben zwischen 150-171 Zivilisten aus Hanano und Jabal Badro evakuiert werden. Die Evakuierungswege zeigen ebenfalls, dass das Ard-Hamra-Viertel östlich von Hanano gesichert ist:

gentechnik_bereiche.png

 

 

 

CyL2uPnWQAA-q9M.jpg

Ersten evakuierten Zivilisten aus Hanano

An anderen Fronten in Aleppo hat sich hingegen nicht viel bewegt, die Tiger Forces und Liwa al-Quds versuchen weiterhin Druck auf Jabal Badro auszuüben, wo es aber im Vergleich zu gestern zu keinen besonderen Eroberungen kam. Sukhnar und al-Haydaria werden höchst wahrscheinlich aber als Nächstes fallen.

Riesige Geländegewinne der Armee in Ost- und Nordaleppo

Große Erfolge an zwei Fronten zu vermelden: Die Syrisch-Arabische Armee (SAA) konnte einerseits mit der Unterstützung eigener kurdischer Milizen und der SDF entschiedene Erfolge in Richtung al-Bab erzielen. Es wurden insgesamt etwa 3 Dörfer erobert: Nayrabiyah, Shaykh Kif und Jubrah. Derzeit ist unklar, ob all diese Dörfer gemeinsam, oder nur von einer Seite kontrolliert werden. Würde Letzteres eintreffen und die SAA sämtliche Dörfer kontrollieren, so könnte das als einen Beginn auf die von Daesh gehaltene Stadt al-Bab gedeutet werden. Al-Bab ist bereits von der SDF vom Osten & Westen und von der TFSA (türkische unterstützte Opposition, Euphrates Shield) vom Norden her bedroht.

CyCuaLQUkAATrCS.jpg

Anmerkung: Derzeitige Kontrolle der Dörfer unklar

Dieser möglichen Offensive gingen syrische Luftangriffe auf die TFSA zuvor, wo ebenfalls 3 türkische Soldaten getötet wurden. Laut türkischen Medien gab es danach auch weitere Luftangriffe, wo mindestens 7 türkische Soldaten verletzt worden. Diese Berichte sind aber nicht bestätigt.

Signifikante Eroberungen in Ostaleppo

In Ostaleppo hingegen konnte die SAA mit der Unterstützung der Eliteeinheiten „Tiger Forces“ und „Republican Guards“, als auch von syrischen Milizen wie Liwa al-Quds äußerst wichtige Erfolge verzeichnen. So konnte inzwischen fast das gesamte Hanano-Viertel (Schätzungen zwischen 60-80% seit gestern) und große Teile des Jabal Badro-Viertels erobert werden. Die genaue Situation ist derzeit aber relativ unklar und man kann neue Fortschritte alle paar Stunden erwarten. Diese neuen Eroberungen offenbaren wohl den schlechten Zustand der Opposition im Norden des Kessels, nach dem Verlust des Handarat-Flüchtlingslagers/Viertels konnte man dort die größten Gebiete erobern. Scheinbar ist die Situation auch in einem solch urbanen Gelände wie Hanano dermaßen schlecht, dass Niemand sowas ursprünglich erwartet hätte.

0000000000.jpg

Veraltete Karte von gestern

Mit den neuen Eroberungen besitzt die SAA nun die Möglichkeit, den Kessel im Sakhur-Distrikt zu teilen und damit einen wichtigen Schlag gegen die Opposition zu setzen. Bei dem derzeitigen Tempo besteht sogar die Möglichkeit, dass Ostaleppo vor Mossul erobert werden könnte.

Edit: Aktuelle Karte:

23423423422.jpg

Syrische Luftwaffe attackiert türkische Stellungen in Nordsyrien

Am Morgen des 24. November, exakt ein Jahr nach dem Abschuss des russischen Jets nahe der türkischen Grenze, griff die syrische Luftwaffe mit L-39 „Albatros“ türkisch-oppositionelle im Norden Syriens an. Wie inzwischen das türkische Verteidigungsminsterium mitteilte, wurden dabei 3 türkische Soldaten getötet und 11 Oppositionskämpfer verletzt.

cybpuxbxcaeswpt

Die getöteten Soldaten

Den Angriffen geht eine ältere Verlautbarung des Generalkommandos der Syrisch-Arabischen Armee (SAA) zuvor, die mit dem Abschuss von türkischen Jets drohe, insofern Diese weiter kurdische (bzw. SDF/YPG) Stellungen beschießen werde. In den letzten Tagen kam es wiederum häufiger zu Angriffen und Luftschlägen auf von der SDF eroberte Dörfer, z.B. Jubb al-Barazi. Der wirkliche Grund für diesen Angriff könnte aber wohl eher der Artilleriebeschuss der türkischen Armee auf Stellungen der SAA in Latakia sein, vor allem in der Umgebung von Nawarah. Wenige Stunden zuvor startete dort die SAA & Verbündete eine Offensive, die aber schnell zurückgeschlagen wurde.

Regierung bietet Fußballspiel gegen Ostaleppo an

Die Bewohner Aleppos empfingen am Mittwoch zwei seltsam wirkende Nachrichten auf ihren Handys: Das Komitee der „nationalen Aussöhnung“ rief zu einem Fußballspiel am Donnerstag im Hamdaniyeh-Stadion auf. Sie bezeichneten es als eine „gute Geste auf dem Wege der [syrischen] Aussöhnung“.

Diese Nachrichten sind tatsächlich nichts Neues und der Kanal seit 2011 aktiv. Doch zuvor ging es eher um die üblichen Schlichtungsversuche, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Deswegen wird dies von oppositioneller Seite als authentisch, aber sehr surreal gewertet.

Selbst in dem unwahrscheinlichen Falle eines Fußballspieles wird es keinen signifikanten Einfluss auf die darauffolgenden Tage in Aleppo haben, man könnte es eher als ein ähnliches Ereignis wie den Weihnachtsfrieden im 1. Weltkrieg bezeichnen.

Syrians (1).jpg

„Alle Rebellen und Zivilisten die bei dem Fußballspiel anwesend sein wollen oder teilnehmen möchten, sollen am Donnerstag (24.11.) um 12 Uhr im Hamdaniyeh-Stadion die vorher angekündigten Passagen nutzen, um das Stadion zu erreichen.“

„Rebellen in Ostaleppo, die Regierung der Aleppo-Provinz lädt euch zu einer Teilnahme am Fußballmatch als positives Zeichen der (nationalen) Versöhnung ein.“

Vorort von Damaskus kapituliert | Familien aus Ostaleppo evakuiert

Der kleine Vorort in West-Ghouta südlich von Damaskus namens Khin al-Shih ist nun ebenfalls Bestandteil des „Versöhnungsprozess“ zwischen der Opposition und der syrischen Regierung. Ergebnis dieses Prozesses ist einerseits die (friedliche) Übernahme des Ortes durch die Syrisch-Arabische Armee (SAA), andererseits eine Generalamnestie für allen oppositionellen Kämpfer, die danach ein Leben als Zivilisten führen können. Eine weitere Möglichkeit ist der Transport in den bekannten „grünen Bussen“ in die Idlib-Provinz, um dort weiterhin gegen die Regierung zu kämpfen. Letzteres sollen etwa ~1200 Kämpfer und deren Familienmitglieder angenommen haben. Dieser Prozess ist nichts Neues im Umland von Damaskus (Rif Dimashq), nachdem solche Angebote ebenfalls von Daraya, Maadamiyeh, oder Qudsseya genutzt wurden.

Der Ort ist erst seit einigen Monaten vollständig belagert gewesen, nachdem es mehrere oppositionelle Offensiven in Richtung anderer Kessel gab. Die dortigen Kämpfer sollen neben Heimischen aus Fateh al-Sham und Ahrar al-Sham bestanden haben.


Währenddessen halten die schweren Kämpfe in und um Ostaleppo weiter an. Es kam vor allem zu Scharmützeln im Osten, nahe des Hanano-Viertels. Weitere Fronten sind weiterhin Bustan al-Pasha als auch Sheikh Saeed. Es kam dort aber nicht zu großen Bodenveränderungen, es gibt unbestätigte Eroberungen des „Ma’saraniyah Youth Housing“ und dem alten Najjar-Industriedistrikt.

Das Generalkommando der Syrisch-Arabischen Armee verkündete außerdem vor wenigen Minuten die Aufstellung eines 5. Korps in Aleppo, welches vor allem zu Offensiven gedacht ist. Welche Einheiten dort involviert sind ist derzeit unklar.


Cxurg4DXUAAAmt2.jpg

Geflüchtete Familie aus Ostaleppo

Wesentlich wichtiger ist die Evakuierung von 2 Familien aus Ostaleppo, nachdem es nach eigenen Angaben um eine „verdeckte Operation“ gehandelt habe. Man durfte nicht das Risiko eingehen, durch die oppositionellen Kämpfer entdeckt zu werden. Weiterhin herrscht die Ansicht, dass die Opposition in Ostaleppo die Zivilisten als Geiseln halten, nachdem die „humanitären Fluchtkorridore“ nicht genutzt und gar von der Opposition mit Mörsern beschossen wurden. Inzwischen gibt es ebenfalls Berichte von weiteren 7 geflüchteten Personen, die nahe Suleiman al-Halabi evakuiert wurden.

Aleppo city 21nov 1azar95 (1).jpg